• Menü schließen
  •  
     

    Aktueller Arbeitsmarktbericht

    Menschen mit Behinderung profitieren vom Hoch am Arbeitsmarkt

    Im November ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat erneut gesunken. Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen fällt die Quote im November auf 3,2 Prozent. Die Arbeitslosenzahl sinkt im Vergleich zum Vormonat um 2.391 (minus 1,2 Prozent) auf 197.733 Personen. Auch gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Arbeitslosigkeit in Baden-Württemberg gesunken (minus 18.292). Vor einem Jahr lag die Quote bei 3,6 Prozent.

    „Der Arbeitsmarkt hat sich auch im November positiv entwickelt und zu einem erneuten Rückgang der Arbeitslosigkeit geführt. Von der guten Beschäftigungslage profitieren auch Menschen mit einer Behinderung. Sie sind heute aus dem Arbeitsleben nicht mehr wegzudenken. Während früher eine Behinderung häufig die Arbeitslosigkeit bedeutet hat, arbeiten heute viele von ihnen. Dies ist auch ein Erfolg aller Partner am Arbeitsmarkt um Inklusion“, erklärt Christian Rauch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit.

    Im Vorjahresvergleich ist die Arbeitslosigkeit bei den schwerbehinderten Menschen ähnlich zurückgegangen (minus 8,4 Prozent) wie die Arbeitslosigkeit insgesamt (minus 8,5 Prozent). Bei den Schwerbehinderten sind im November weniger Menschen arbeitslos gemeldet als noch im Oktober. Ihre Zahl sinkt um 104 oder 0,7 Prozent auf 14.382 Personen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind weniger schwerbehinderte Menschen arbeitslos gemeldet (1.327 Personen weniger; minus 8,4 Prozent).

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Baden-Württemberg)


    Agentur für Arbeit Heilbronn –  Stadt- und Landkreis Heilbronn

    Erneuter Rückgang der Arbeitslosigkeit im November – Quote liegt nun bei 3,4 Prozent

    „Die aktuelle Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt stimmt uns weiterhin positiv. Diesen Monat ist im Vergleich zum Vorjahresmonat der Rückgang bei den Langzeitarbeitslosen noch mal deutlich spürbar. Gleiches gilt für die Jüngeren unter 25 Jahren. Hier hat sich die Zahl der jungen Menschen ohne Beschäftigung im Vergleich zum Vorjahr um 12,8 % bzw. 133 Personen reduziert“ so Jürgen Czupalla, Leiter der Agentur für Arbeit Heilbronn. „Leider erfasst der Rückgang der Arbeitslosigkeit nicht alle in gleichem Maß. Schwerbehinderte Menschen profitieren deutlich weniger als andere Personengruppen. In der aktuell laufenden Woche der Menschen mit Behinderung sprechen wir Arbeitgeber gezielt an, um behinderte Arbeitsuchende zu vermitteln.“

    Arbeitslosigkeit

    Auch im November sinkt die Arbeitslosenquote weiter. Derzeit sind im Agenturbezirk Heilbronn 9.094 Menschen ohne Berufstätigkeit. Im Vergleich zum Vormonat sind 282 Menschen weniger und im Vorjahresvergleich sogar 1.130 Menschen weniger ohne Beschäftigung. Damit liegt die aktuelle Arbeitslosenquote bei 3,4 Prozent.

    Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung und in der Grundsicherung

    Die Agentur für Arbeit Heilbronn registrierte im November 4.092 Menschen, die arbeitslos gemeldet waren. Das sind 48 Menschen weniger als im Oktober 2017. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl der arbeitslos gemeldeten Personen um 71 zurückgegangen. In den beiden Jobcentern haben insgesamt in diesem Monat 5.002 arbeitslos gemeldete Personen Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II bezogen. Das sind 200 Personen weniger als im Oktober 2017. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Zahl der Menschen ohne Arbeit, die im Jobcenter gemeldet sind, um 799 gesunken.

    Entwicklung nach Personengruppen

    4.833 arbeitslose Männer und 4.261 arbeitslose Frauen sind im Monat November zu verzeichnen. Somit ging die Zahl der Arbeitslosen bei beiden Geschlechtern weiter zurück. Im Vergleich zum Oktober sind 97 Männer weniger arbeitslos. Bei den Frauen sind es 151 Arbeitslose weniger. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist der Rückgang deutlicher: 505 Männer und 365 Frauen weniger in der Arbeitslosigkeit. Bei den Jüngeren ohne Job hat der Rückgang vorerst sein Ende gefunden. Im November waren 908 Personen zwischen 15 und unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat ergibt sich hieraus ein leichter Anstieg um 13 Personen. Verglichen mit dem Vorjahresmonat sind es 133 Personen weniger. Die Arbeitslosenquote bei den Jugendlichen veränderte sich auf 3,0 Prozent und liegt damit unter dem Vorjahreswert von 3,4 Prozent. Bei den Älteren ist die Arbeitslosigkeit hingegen leicht rückläufig verglichen mit dem Vormonat. In der Altersgruppe der 50-jährigen aufwärts waren im November 3.126 Menschen ohne Arbeit, 102 weniger als im Vormonat und 255 weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist ebenfalls rückläufig. Im November waren 2.646 Langzeitarbeitslose registriert. Das sind 72 Personen weniger als noch letzten Monat. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 265 Menschen weniger. 738 schwerbehinderte Menschen waren im November arbeitslos gemeldet und damit waren es 20 Personen weniger als noch im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl der arbeitslosen schwerbehinderten Menschen um 2,8 % (-20 Personen) gesunken.

    Arbeitskräftenachfrage

    Die Arbeitgeber im Heilbronner Bezirk haben diesen Monat 940 offene Stellen der Agentur für Arbeit gemeldet, 186 weniger als im Vormonat und 137 Stellen weniger als vor einem Jahr. Der Bestand an offenen Stellen sinkt im Vergleich zum Vormonat weiter um 118 auf insgesamt 4.751. Verglichen mit dem Vorjahresmonat ist der Bestand an offenen Stellen jedoch um 679 Stellen oder 16,7 % gewachsen.

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Agentur für Arbeit Heilbronn)


    Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall – Tauberbischofsheim

    Perspektiven für Unternehmen – Beschäftigung von Fachkräften mit Behinderung

    „Im November waren 9.031 Menschen arbeitslos gemeldet, 205 oder 2,2 Prozent weniger als im Oktober. Die Arbeitslosenquote, also der Anteil der Arbeitslosen an allen zivilen Erwerbspersonen, beträgt 2,7 Prozent (Oktober 2017: 2,8 Prozent). Die Arbeitslosenquote in Baden-Württemberg liegt bei 3,2 Prozent.

    „Die positive Dynamik und die hohe Fachkräftenachfrage hat sich auch im November fortgesetzt. Das eröffnet Chancen für alle Arbeitssuchenden, so auch für schwerbehinderte Menschen“, führt Stefan Schubert, stellvertretender Leiter der Arbeitsagentur Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim, an. Anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember wird bundesweit das Arbeitskräftepotenzial dieser Personengruppe in den Fokus gerückt. Im Agenturbezirk stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten Schwerbehinderten zwischen 2011 und 2015 um 6 Prozent. Die Arbeitslosigkeit sinkt, allerdings in kleinen Schritten. Im November waren 1.134 Schwerbehinderte arbeitslos gemeldet, 112 oder 9,0 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Fast 13 Prozent aller Arbeitslosen sind schwerbehindert.

    Immer mehr Unternehmen entdecken das Fachkräftepotenzial, das Menschen mit Behinderung bieten, für sich. Dennoch haben viele Menschen mit Behinderung nach wie vor Probleme, einen geeigneten Arbeitsplatz zu finden. Dabei sind diese überdurchschnittlich qualifiziert, am richtigen Arbeitsplatz eingesetzt leistungsstark und betriebstreu. „Wir bauen darauf, dass die Bereitschaft der Unternehmen, sich auf Beschäftigte mit Behinderung einzulassen, weiter zunehmen wird“, unterstreicht Stefan Schubert. „Egal ob ein Unternehmen einen Praktikumsplatz, einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz besetzen oder einen Mitarbeiter mit Behinderung weiterbeschäftigen möchte: Wir bieten eine entsprechende Beratung an und zeigen finanzielle und auch technische Unterstützungsmöglichkeiten auf.“

    Unternehmen suchen weiter in hohem Maße Mitarbeiter. So waren im November 7.418 freie Stellen gemeldet, 82 weniger als im Vormonat (Minus 1,1 Prozent), aber 1.192 mehr als im November 2016 (Plus 19,1 Prozent). Arbeitgeber haben der Arbeitsagentur in diesem Monat 1.858 neue Stellen gemeldet.

    Der Arbeitsmarkt im Landkreis Schwäbisch Hall

    Im Landkreis Schwäbisch Hall liegt die Arbeitslosenquote bei 2,8 Prozent (Vormonat 2,8 Prozent). Es wurden im November 3.074 Arbeitslose gezählt, 56 weniger als im Oktober (Minus 1,8 Prozent) und 487 weniger als im Vorjahresmonat (Minus 13,7 Prozent). 1.012 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 1.073 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 621 Stellenangebote gemeldet (November 2016: 605). Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 2.509; 20,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

    Der Arbeitsmarkt im Hohenlohekreis

    Im Hohenlohekreis liegt die Arbeitslosenquote bei 2,4 Prozent (Vormonat 2,4 Prozent). Es wurden im November 1.575 Arbeitslose gezählt. Das sind 32 weniger Menschen mehr als im Oktober (Minus 2,0 Prozent) und 339 weniger als im Vorjahresmonat (Minus 17,7 Prozent). 475 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 503 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 370 Stellenangebote im November aufgegeben (November 2016: 264). Der Bestand an Stellenangeboten insgesamt lag zum Stichtag bei 1.455; 20,9 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

    Der Arbeitsmarkt im Main-Tauber-Kreis

    Die Arbeitslosenquote im Main-Tauber-Kreis liegt bei 2,5 Prozent (Vormonat 2,6 Prozent). Im November waren 1.888 Menschen arbeitslos gemeldet, 45 weniger als im Vormonat (Minus 2,3 Prozent) und 381 weniger als im November 2016 (Minus 16,8 Prozent). 687 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 724 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 616 Stellenangebote gemeldet (November 2016: 581). Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 2.370; 14,9 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

    Die Eckwerte nach Rechtskreisen

    Im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim waren im Bereich der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) 4.526 Arbeitslose gemeldet, im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) 4.505. Der Anteil der Arbeitslosen aus dem Bereich der Grundsicherung (SGB II) am gesamten Bestand beträgt 50,1 Prozent.

    Beim Jobcenter im Landkreis Schwäbisch Hall waren zum Stichtag im November 1.677 Arbeitslose registriert (Oktober: 1.684). Die Arbeitsagentur betreute im Haller Landkreis 1.397 Arbeitslose (Oktober: 1.446).

    Von den 1.575 Arbeitslosen im Hohenlohekreis wurden 724 vom Jobcenter Hohenlohekreis betreut (Oktober: 751). Bei der Geschäftsstelle der Arbeitsagentur im Hohenlohekreis waren im Oktober 851 Arbeitslose registriert (Oktober: 856).

    Von den 1.888 Arbeitslosen im Main-Tauber-Kreis wurden 908 vom Jobcenter Main-Tauber betreut (Oktober: 955). Bei den Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Main-Tauber-Kreis waren 980 Arbeitslose registriert (Oktober: 978).

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim)

     

    Bildquelle: Bundesagentur für Arbeit

    30.11.2017 Aktueller Arbeitsmarktbericht // November 2017 MEHR ERFAHREN
    30.11.2017 Aktionstag der Jungen Wirtschaft: Jugendliche erleben Ausbildung... MEHR ERFAHREN
    23.11.2017 HAKRO setzt auf nachhaltige "WIRKSTOFF"-Strategie MEHR ERFAHREN
     
    Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH | Weipertstraße 8-10 | 74076 Heilbronn | Telefon 0049 - 7131-7669-860
     
     
    * Diese Felder müssen ausgefüllt werden