• Menü schließen
  •  
     

    KACO new energy baut Präsenz in Taiwan auf

    Der Wechselrichterhersteller sieht großes Potenzial auf der Insel, deren Ziel 20 Gigawatt Photovoltaik bis 2025 ist

    Erst Anfang des Jahres verstärkte der Wechselrichterhersteller KACO new energy seine Präsenz in den südostasiatischen Wachstumsmärkten mit der Ernennung eines Territory Managers. Diese Maßnahme stellte die Weichen für die zügige Expansion in Taiwan, einem der am schnellsten wachsenden Photovoltaik-Märkte. Eine eigene Vertretung vertreibt jetzt die „Made in Germany“ Technologie auf der Insel, deren Regierung bis 2025 über 18 Gigawatt neue Photovoltaik-Installationen vorsieht.

    Die taiwanesische Regierung plant bis 2025 die installierte Photovoltaik-Leistung von derzeit rund 1,5 Gigawatt auf 20 Gigawatt auszubauen. Das kurzfristige Ausbauziel liegt bei 1,52 Gigawatt im nächsten Jahr und bei 6,5 Gigawatt bis 2020. Das sonnenreiche Taiwan will damit den sukzessiven Ausstieg aus der Kernkraft vollziehen und legt dafür den Fokus auf den massiven Ausbau der Solarenergie und anderer erneuerbarer Energien. Die Regierung rechnet mit Investitionen von über 29,3 Milliarden Euro.

    Gut investierte Mittel, denn langfristig ist anzunehmen, dass sich dadurch die Kosten für importierte, fossile Brennstoffe verringern lassen und Taiwan zunehmend unabhängiger davon wird. Zudem lassen sich die sehr hohen Umweltbelastungen, die der Verbrauch fossiler Brennstoffe nach sich zieht, reduzieren.

    Diese Schlussfolgerung gilt für viele wirtschaftlich erstarkende Länder in der Asien-Pazifik-Region. Im Februar 2017 hatte KACO new energy deshalb sein dortiges Engagement mit einem eigenen Territory Manager intensiviert. Die gewonnenen Marktinformationen und Kontakte hat das Unternehmen genutzt, um in kurzer Zeit eine Präsenz in Taiwan aufzubauen.

    Mit dem langjährigen, internationalen Know-how und dem breiten Produktportfolio des deutschen Wechselrichter-Pioniers im Rücken sieht sich Country Manager Stanley Yu gut gerüstet, sich den Herausforderungen des taiwanesischen Solarmarkts zu stellen.

    Der Inselstaat Taiwan verfügt nur in begrenztem Maße über geeignete Flächen für Solaranlagen. Von den avisierten 20 Gigawatt sollen 17 über Freiflächenanlagen und drei durch Dachanlagen erzeugt werden. Das taiwanesische Wirtschaftsministerium hat dafür zwar den Ausbau von Übertragungsleitungen und zugehöriger Infrastruktur priorisiert – die Solaranlagen müssen sich aber in alle zur Verfügung stehenden Gebäude-, Land- oder Küstenflächen integrieren lassen.

    „Wechselrichter von KACO new energy decken das Leistungsspektrum von kleinen Dachanlagen bis hin zu großflächigen Megawatt-Parks ab. Aufgrund unserer ganzheitlichen Systemlösungen und der kontinuierlich hohen Leistung der Wechselrichter auch unter erschwerten klimatischen Bedingungen können wir jeglichen Bedarf bedienen“, so Stanley Yu.

    Das Produktportfolio für Taiwan wird sich hauptsächlich zusammensetzen aus den Wechselrichtern blueplanet 5.0 TL1, blueplanet 20.0 TL3 und blueplanet 50.0 TL3, die bei Solaranlagen unter 500 Kilowatt zum Einsatz kommen. Insbesondere die Variante OD+ des blueplanet 50.0 TL3 ist dauerhaft widerstandsfähig gegen Salzluftkorrosion in unmittelbarer Meeresnähe. Der kommende blueplanet 125 TL3 mit 1500 Volt Eingangsspannung bildet als vierter im Bunde eine neue, hocheffiziente Lösung für den Megawatt-Bereich.

     

    Text- und Bildquelle: KACO new energy GmbH, Kornelia Lauser vom 03.11.2017

    Bildergalerie
     
     
     
    Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH | Weipertstraße 8-10 | 74076 Heilbronn | Telefon 0049 - 7131-7669-860
     
    * Diese Felder müssen ausgefüllt werden