• Menü schließen
  •  

    Aktueller Arbeitsmarktbericht

    Gute Voraussetzungen für Langzeitarbeitslose im Jahr 2019

    Ende Dezember wurden 185.480 Arbeitslose gezählt, 0,3 Prozent mehr als im Vormonat und 5,4 Prozent weniger als vor einem Jahr. 87.624 entfielen auf die Arbeitslosenversicherung (Arbeitsagenturen) und 97.856 auf die Grundsicherung (Jobcenter). Die Arbeitslosenquote betrug 3 Prozent nach 3,2 Prozent im Vorjahr.

    Der Arbeitsmarkt beschließt das Jahr 2018 mit einer Quote von 3 Prozent an-haltend stabil. „Momentan haben wir in Baden-Württemberg gut 50.000 lang-zeitarbeitslose Menschen, das sind zwölf Prozent weniger als vor einem Jahr. Der Ausblick auf 2019 bleibt trotz der nach wie vor bestehenden Risiken positiv. Mit dem Teilhabechancengesetz und dem Qualifizierungschancengesetz wurden Voraussetzungen geschaffen, weitere strukturelle Verbesserungen für Langzeitarbeitslose und Beschäftigte im Wandel zu erreichen. Es gilt nun, diese Möglichkeiten gemeinsam für die Betroffenen in Baden-Württemberg im Jahr 2019 zu nutzen“, kommentiert Christian Rauch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Baden-Württemberg die Entwicklung der Arbeitsmarktzahlen.

    Die Arbeitslosenquote bei den unter 25-Jährigen bleibt wie im Vormonat bei 2,2 Prozent.

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Baden-Württemberg)

     

    Agentur für Arbeit Heilbronn –  Stadt- und Landkreis Heilbronn

    Arbeitslosigkeit zum Jahresende nahezu unverändert - Quote bei 3,2 Prozent

    „Der Winter hat sich bislang von seiner milden Seite gezeigt und wenig Spuren auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen. Typisch in dieser Jahreszeit ist, dass es insgesamt verhaltener zugeht. Für das abgelaufene Jahr können wir eine erfreuliche Bilanz ziehen. Im Raum Heilbronn waren weniger Menschen arbeitslos gemeldet als in den letzten Jahren. Besonders stark war der Rückgang bei den Jungen und den Langzeitarbeitslosen. Für das kommende Jahr dürfte sich nach unserer Einschätzung der Arbeitsmarkt nicht gravierend ändern“, sagt Jürgen Czupalla, Leiter der Heilbronner Arbeitsagentur.

    Arbeitslosigkeit

    Die Arbeitslosigkeit ist zum Ende des Jahres praktisch gleichgeblieben. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Heilbronn erhöht sich die Zahl der Menschen ohne Job um sechs auf 8 683. Die Arbeitslosenquote bleibt gegenüber dem Vormonat unverändert bei 3,2 Prozent. Im Dezember 2017 lag die Quote noch bei 3,4 Prozent.

    In Baden-Württemberg liegt die Quote unverändert bei 3,0 Prozent.

    Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung und in der Grundsicherung

    In der Arbeitslosenversicherung nach dem Sozialgesetzbuch III sind zum Statistiktermin 3 895 Personen arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vormonat sind das 89 Arbeitslose weniger. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Rückgang von 116 Personen oder 2,9 Prozent.

    Die Zahl der Arbeitslosen in der Grundsicherung (Sozialgesetzbuch II) ist im Vergleich zum November dagegen leicht gestiegen. Die Jobcenter für den Stadt- und Landkreis Heilbronn verzeichnen 4 788 Arbeitslose. Das sind 95 mehr als im Vormonat aber 254 weniger als noch vor einem Jahr (minus 5,0 Prozent).

    Entwicklung nach Personengruppen

    Zum Jahresende sind 3 921 Frauen arbeitslos gemeldet, 88 weniger als im November. Bei den Männern nimmt die Zahl der Arbeitslosen um 94 auf 4 762 zu. Bei den Jüngeren ist die Arbeitslosigkeit dagegen gesunken. Die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren nimmt gegenüber dem Vormonat um 21 auf jetzt 741 Personen ab.

    Die Quote für die Jugendarbeitslosigkeit sinkt um 0,1 auf 2,4 Prozent. Im Vorjahresmonat lag sie noch bei 2,8 Prozent. Da-mals waren 856 junge Menschen arbeitslos gemeldet.

    Bei den Älteren hat sich die Arbeitslosigkeit kaum verändert. 3 079 Frauen und Männer in der Alterskategorie 50 plus sind im Dezember arbeitslos gemeldet, 35 mehr als im Vormonat. Vor Jahresfrist waren 3 145 Ältere von Arbeitslosigkeit betroffen

    Arbeitskräftenachfrage

    965 Arbeitsplätze wurden den Vermittlungsfachkräften in den letzten vier Wochen des Jahres 2018 von den Betrieben und Verwaltungen gemeldet. Das sind 294 weniger als im November.

    Der Stellenbestand ist gegenüber dem Vormonat auf 5 194 (plus 23) leicht an-gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 558 oder 12,0 Prozent mehr.

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Agentur für Arbeit Heilbronn)

     

    Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall – Tauberbischofsheim

    Zum Jahresausklang kein Kälteinbruch auf dem Arbeitsmarkt

    Zum Jahresende ist die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim wie erwartet nur gering gestiegen. Aktuell sind 8.671 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 106 (Plus 1,2 Prozent) mehr als im November, aber 380 (Minus 4,2 Prozent) weniger Arbeitslose als im Dezember 2017.

    Die Arbeitslosenquote liegt zum driten Mal in Folge unverändert bei 2,6 Prozent. In Baden-Württemberg beträgt die Arbeitslosenquote 3,0 Prozent.

    „Das Jahr 2018 schließt auf dem Arbeitsmarkt positiv ab“, so Karin Käppel, Leiterin der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim. Daran ändert auch der geringe Anstieg der Arbeitslosenzahlen nichts. Auch wenn nicht mehr in dem Maße wie noch vor Jahren, so stellen einige typische Saisonbetriebe ihre Mitarbeiter für einige Wochen frei. Und zum Jahresende laufen üblicherweise befristete Beschäftigungsverhältnisse aus. „Die Betriebe versuchen jedoch ihre Mitarbeiter mit Blick auf die angespannte Fachkräftesituation zu halten“, ergänzt Karin Käppel.

    Die Nachfrage der Betriebe ist unverändert auf sehr hohem Niveau. So waren im Dezember waren 7.952 freie Stellen gemeldet, 30 weniger als im Vormonat (Minus 0,4 Prozent), jedoch 428 mehr als im Dezember 2017 (Plus 5,7 Prozent). Arbeitgeber haben der Arbeitsagentur in diesem Monat 1.890 neue Stellen gemeldet.

    Der Arbeitsmarkt im Landkreis Schwäbisch Hall

    Im Landkreis Schwäbisch Hall liegt die Arbeitslosenquote bei 2,6 Prozent (Vormonat 2,6 Prozent). Es wurden im Dezember 2.938 Arbeitslose gezählt, 8 mehr als im November, 122 weniger als im Vorjahresmonat. 893 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 878 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

    Arbeitgeber haben 602 Stellenangebote gemeldet (Dezember 2017: 575). Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 2.538; 2,1 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

    Der Arbeitsmarkt im Hohenlohekreis

    Im Hohenlohekreis liegt die Arbeitslosenquote bei 2,2 Prozent (Vormonat 2,2 Prozent). Es wurden im Dezember 1.462 Arbeitslose gezählt. Das ist einer mehr als im November und 66 weniger als im Vorjahresmonat. 400 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 403 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

    Arbeitgeber haben 268 Stellenangebote im Dezember aufgegeben (Dezember 2017: 359). Der Bestand an Stellenangeboten insgesamt lag zum Stichtag bei 1.336; 11,4 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

    Der Arbeitsmarkt im Main-Tauber-Kreis

    Die Arbeitslosenquote im Main-Tauber-Kreis liegt bei 2,5 Prozent (Vormonat 2,4 Prozent). Im Dezember waren 1.892 Menschen arbeitslos gemeldet, 58 mehr als im Vormonat und 48 weniger als im Dezember 2017. 583 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 518 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

    Arbeitgeber haben 762 Stellenangebote gemeldet (Dezember 2017: 532). Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 2.835; 21,2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

    Die Eckwerte nach Rechtskreisen

    Im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim waren im Bereich der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) 4.012 Arbeitslose gemeldet, im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) 4.659.

    Der Anteil der Arbeitslosen aus dem Bereich der Grundsicherung (SGB II) am gesamten Bestand beträgt 46,3 Prozent.

    Beim Jobcenter im Landkreis Schwäbisch Hall waren zum Stichtag im Dezember 1.468 Arbeitslose registriert (November: 1.524). Die Arbeitsagentur betreute im Haller Landkreis 1.470 Arbeitslose (November: 1.406).

    Von den 1.462 Arbeitslosen im Hohenlohekreis wurden 647 vom Jobcenter Hohenlohekreis betreut (November: 683). Bei der Geschäftsstelle der Arbeitsagentur im Hohenlohekreis waren zum Stichtag im Dezember 815 Arbeitslose registriert (November: 778).

    Von den 1.892 Arbeitslosen im Main-Tauber-Kreis wurden 814 vom Jobcenter Main-Tauber betreut (November: 800). Bei den Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Main-Tauber-Kreis waren 1.078 Arbeitslose registriert (November: 1.034).

    Beim Jobcenter im Neckar-Odenwald-Kreis waren zum Stichtag im Dezember 1.083 Arbeitslose registriert (November: 1.114). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Neckar-Odenwald-Kreis betreuten 1.296 Arbeitslose (November: 1.226).

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim)

     

    Bildquelle: Bundesagentur für Arbeit

    04.02.2019 Auszeichnung: Berner Deutschland ist Top-Arbeitgeber MEHR ERFAHREN
    01.02.2019 Aktueller Arbeitsmarktbericht // Arbeitsmarkt ist weiterhin... MEHR ERFAHREN
    01.02.2019 Kooperation zwischen Reinhold-Würth-Hochschule und TSG 1899... MEHR ERFAHREN
     
    Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH | Weipertstraße 8-10 | 74076 Heilbronn | Telefon 0049 - 7131-7669-860
     
     

    NEWSLETTER

    Immer auf dem neuesten Stand – mit dem Newsletter der Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH