• Menü schließen
  •  

    Aktueller Arbeitsmarktbericht

    Arbeitsmarkt zeigt sich verhalten

    Die Arbeitslosenquote ist saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 3,6 Prozent gesunken. Der Rückgang an arbeitslos Gemeldeten macht sich vor allem in der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) bemerkbar, in der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) fällt er schwächer aus, was vor allem auf die hohe Zahl der Geflüchteten aus der Ukraine zurückzuführen ist. Bei den unter 25-Jährigen liegt die Quote mit 2,7 Prozent um 0,4 Prozentpunkte niedriger als noch im September, da viele eine Ausbildung begonnen haben. Gleichzeitig ist die Zahl der neu gemeldeten Stellen im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

    Im Oktober 2022 waren in Baden-Württemberg 229.084 Menschen arbeitslos gemeldet, 6.881 weniger als im September. Damit sinkt die Arbeitslosenquote leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 3,6 Prozent. Der Rückgang der Arbeitslosenzahlen im Oktober ist wegen beginnender Arbeits- und Ausbildungsverhältnisse im September saisonal bedingt und fällt schwächer aus als in einem Oktober üblich. Die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren hat mit Beginn des Ausbildungsjahres gegenüber dem Vormonat weiter abgenommen, hier liegt die Arbeitslosenquote bei 2,7 Prozent. Christian Rauch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit, erklärt: „Der Rückgang der Arbeitslosenzahlen gegenüber dem Vormonat hängt allein mit saisonalen Einflüssen zusammen; ohne diese wäre die Arbeitslosigkeit gestiegen. Zwar werden aktuell immer noch viele Arbeitskräfte gesucht, und die Zahl der angebotenen Ausbildungsstellen übersteigt die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber deutlich. Andererseits signalisiert die relativ geringe Zahl von Abgängen Arbeitsloser in Erwerbstätigkeit die Zurückhaltung vieler Unternehmen angesichts der gesamtwirtschaftlichen Folgen des Ukrainekriegs.“

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Baden-Württemberg)

     

    Agentur für Arbeit Heilbronn – Stadt- und Landkreis Heilbronn

    Herbstaufschwung am Arbeitsmarkt lässt Arbeitslosenzahlen weiter sinken

    „Unbeeindruckt von der instabilen wirtschaftlichen Lage hat die übliche Herbstbelebung am Arbeitsmarkt zu einem weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit in unserem Bezirk geführt. Vor allem sind es junge Menschen, denen diese Entwicklung zugutekommt. Viele, die im Sommer nach abgeschlossener Ausbildung arbeitslos geworden sind, haben jetzt ihren Platz im Berufsleben gefunden oder sich neu orientiert“, sagt Manfred Grab, der Leiter der Heilbronner Arbeitsagentur. „Aufgrund der aktuellen Risiken agieren allerdings viele Unternehmen vorsichtig bei der Suche nach neuem Personal. Dennoch ist der Fachkräftebedarf in den Bereichen wie etwa Gesundheit, Pflege, Erziehung, EDV und Handwerk groß. Die Arbeitsagentur verstärkt daher weiter die Beratung zur beruflichen Qualifizierung und Weiterbildung, denn der Arbeitsmarkt bietet aktuell auch viele Chancen“, so Grab weiter.

    Arbeitslosigkeit

    Nach dem Rückgang im September ist die Zahl der Menschen ohne Arbeit nochmals gesunken. Im Oktober sind im Bezirk der Agentur für Arbeit Heilbronn 9 680 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, das sind 274 weniger als im September und 171 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote geht um 0,1 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent zurück. Bei allen Folgen, die sich aus der Corona-Pandemie und aus Russlands Krieg gegen die Ukraine ergeben, zeigt sich der Arbeitsmarkt damit in einer robusten Verfassung.

    Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung und in der Grundsicherung

    In der Arbeitslosenversicherung nach dem Sozialgesetzbuch III sind im Oktober 3 861 Menschen arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vormonat sind das 137 und im Vergleich zum Vorjahr 558 Personen weniger. Die Zahl der Arbeitslosen in der Grundsicherung (Sozialgesetzbuch II) ist ebenfalls zurückgegangen. Die Jobcenter im Heilbronner Agenturbezirk registrieren im Statistikzeitraum 5 819 Arbeitslose. Das sind 137 weniger als im Vormonat aber 387 mehr als noch vor einem Jahr.

    Entwicklung nach Personengruppen

    Im Oktober sind 4 622 Frauen arbeitslos gemeldet, 107 weniger als vor vier Wochen. Bei den Männern ist die Zahl der Arbeitslosen um 167 auf 5 058 zurückgegangen. Von der Verringerung der Arbeitslosigkeit haben erwartungsgemäß die Jüngeren stärker profitiert. Aufgrund des Ausbildungs- und Studienbeginns ist die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren gegenüber dem September um 114 auf 732 zurückgegangen. Vor einem Jahr waren noch 33 junge Menschen mehr arbeitslos. Die Quote für die Jugendarbeitslosigkeit sinkt gegenüber dem September um 0,4 Punkte auf 2,4 Prozent. Damit liegt die Quote unter dem Vorjahreswert von 2,5 Prozent. Bei den Älteren hat sich die Arbeitslosigkeit nur leicht verändert. 3 489 Frauen und Männer in der Alterskategorie 50 plus sind im Oktober arbeitslos gemeldet, 24 weniger als im Vormonat und 93 weniger als im Oktober 2021.

    Arbeitskräftenachfrage

    Den Vermittlungsfachkräften sind in den letzten vier Wochen 597 neue Stellen von den Betrieben und Verwaltungen gemeldet worden. Das sind 145 mehr als vor einem Monat. Der Stellenbestand ist gegenüber dem September auf 3 228 (plus 62) angestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr sind das aber 140 gemeldete Arbeitsstellen weniger.

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Agentur für Arbeit Heilbronn)

     

    Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall – Tauberbischofsheim

    Etwas weniger Arbeitslose bei großer Arbeitskräftenachfrage

    Im Oktober ist die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim leicht auf 10942 zurückgegangen. Das sind 150 Arbeitslose (1,4 Prozent) weniger als im September und 1127 (11,5 Prozent) mehr als im Oktober 2021. Die Arbeitslosenquote liegt bei 3,2 Prozent (September: 3,3 Prozent). In Baden-Württemberg liegt die Arbeitslosenquote bei 3,6 Prozent (September: 3,7 Prozent).

    „Der nur leichte Rückgang der Arbeitslosigkeit ist saisonuntypisch und hängt wie letzten Monat damit zusammen, dass die Jobcenter verstärkt ukrainische Staatsangehörige betreuen“, erklärt Elisabeth Giesen, Leiterin der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim.

    Im Oktober wurden 1095 neue Arbeitsstellen gemeldet. Das sind 63 (5,4 Prozent) weniger als im September und 130 (10,6 Prozent) weniger als im Oktober 2021. Insgesamt waren 8404 Stellen gemeldet, 246 (2,8 Prozent) weniger als im September und 1244 (17,4 Prozent) mehr als im Oktober 2021.

    „Der Bestand an Stellenangeboten liegt deutlich über dem Niveau von 2019. Trotz der aktuellen Unsicherheiten und der damit verbundenen trüben Wirtschaftsaussichten werden Arbeitskräfte und vor allem Fachkräfte nach wie vor dringend gesucht. Eine wichtige Säule zur Sicherung des Fachkräftebedarfes ist neben der dualen Ausbildung die berufliche Qualifizierung. Dabei haben wir nicht nur Arbeitslose, sondern auch Beschäftigte im Visier. Unser spezielles Beratungsangebot für diesen Personenkreis wird immer häufiger nachgefragt,“ so Elisabeth Giesen.

    Der Arbeitsmarkt im Landkreis Schwäbisch Hall

    Im Landkreis Schwäbisch Hall liegt die Arbeitslosenquote bei 3,3 Prozent (September: 3,5 Prozent). Im Oktober waren 3869 Menschen arbeitslos gemeldet, 146 (3,6 Prozent) weniger als im September und 536 (16,1 Prozent) mehr als vor einem Jahr. 991 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 1137 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 371 Stellen gemeldet, 15 (3,9 Prozent) weniger als im September und 25,9 Prozent weniger als im Oktober 2021. Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 2997; 19,1 Prozent mehr als im Oktober 2021.

    Der Arbeitsmarkt im Hohenlohekreis

    Im Hohenlohekreis liegt die Arbeitslosenquote bei – wie im September - bei 2,9 Prozent. Im Oktober waren 1990 Menschen arbeitslos gemeldet, 27 (1,4 Prozent) mehr als im September und 173 (9,5 Prozent) mehr als im Oktober 2021. 509 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 478 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 205 Stellen gemeldet, 27 (15,2 Prozent) mehr als im September und 34 Prozent mehr als im Oktober 2021. Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 1392; 20,4 Prozent mehr als im Oktober 2021.

    Der Arbeitsmarkt im Main-Tauber-Kreis

    Im Main-Tauber-Kreis liegt die Arbeitslosenquote - wie im September - bei 2,9 Prozent. Im Oktober waren 2201 Menschen arbeitslos gemeldet, 16 (0,7 Prozent) weniger als im September und 107 (5,1 Prozent) mehr als im Oktober 2021. 643 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 661 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 365 Stellen gemeldet, 44 (10,8 Prozent) weniger als im September und 11 Prozent weniger als im Oktober 2021. Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 2645; 13,7 Prozent mehr als im Oktober 2021.

    Die Eckwerte nach Rechtskreisen

    Im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim waren im Bereich der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) 5704 Arbeitslose gemeldet, im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) 5238. Der Anteil der Arbeitslosen aus dem Bereich der Grundsicherung (SGB II) am gesamten Bestand betrug 52,1 Prozent.

    Von den 3869 Arbeitslosen im Landkreis Schwäbisch Hall wurden 2080 Arbeitslose vom Jobcenter Schwäbisch Hall betreut (1697 im Oktober 2021). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Haller Landkreis betreuten 1789 Arbeitslose (1636 im Oktober 2021).

    Von den 1990 Arbeitslosen im Hohenlohekreis wurden 1000 vom Jobcenter Hohenlohekreis betreut (716 im Oktober 2021). Die Arbeitsagentur im Hohenlohekreis betreute 990 Arbeitslose (1101 im Oktober 2021).

    Von den 2201 Arbeitslosen im Main-Tauber-Kreis wurden 1045 vom Jobcenter Main-Tauber betreut (805 im Oktober 2021). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Main-Tauber-Kreis betreuten 1156 Arbeitslose (1289 im Oktober 2021).

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim)

     

    Bildquelle: Bundesagentur für Arbeit

     
    Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH | Weipertstraße 8-10 | 74076 Heilbronn | Telefon 0049 - 7131-7669-860
     
     

    NEWSLETTER

    Immer auf dem neuesten Stand – mit dem Newsletter der Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH