• Menü schließen
  •  

    Aktueller Arbeitsmarktbericht

    Der Erholungsprozess auf dem Arbeitsmarkt setzt sich weiter fort. Der starke Rückgang der Arbeitslosigkeit ist überwiegend auf saisonale Effekte zurückzuführen. Insbesondere unter den Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter 25 Jahren ist der Rückgang deutlich sichtbar. Grund dafür ist, dass viele junge Menschen eine Ausbildung begonnen haben. Und für Kurzentschlossene gilt: sie können sich jetzt noch für eine Ausbildung bewerben. Es gibt noch offene Ausbildungsstellen für den Beginn in diesem Herbst.

    Im September 2021 waren in Baden-Württemberg 233.832Menschen arbeitslos gemeldet, 13.376 weniger als im August 2021. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozentpunkte auf 3,7 Prozent. Im September 2020 hatte sie noch bei 4,6 Prozent gelegen. Aktuell sind 55.458 Menschen weniger arbeitslos gemeldet als im September 2020. Das entspricht einem Rückgang von fast 20 Prozent. Die Arbeitslosenquote bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist gegenüber dem Vormonat um 0,6 Prozentpunkte auf 2,9 Prozent gesunken. Der starke Rückgang der Arbeitslosenzahlen von August auf September ist saisonüblich und vor allem darauf zurückzuführen, dass viele Arbeits- und Ausbildungsverhältnisse im September beginnen.

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Baden-Württemberg)

     

    Agentur für Arbeit Heilbronn – Stadt- und Landkreis Heilbronn

    Herbstbelebung am Arbeitsmarkt – Quote sinkt auf 3,7 Prozent

    „Der Arbeitsmarkt im Heilbronner Unterland hat sich in den letzten vier Wochen gut entwickelt. Wie wir erwartet haben, konnten junge Menschen von dieser Entwicklung am meisten profitieren. Im Sommer war die Arbeitslosigkeit gestiegen – vor allem, weil junge Leute direkt nach einer Ausbildung zunächst keinen Job hatten. Diese Sommerspitze ist nun abgebaut“, sagt Manfred Grab, Chef der Agentur für Arbeit Heilbronn. „Um diesen positiven Trend fortzusetzen, setzen wir darauf, sowohl Arbeitslose wie auch Beschäftigte mit Weiterbildungsangeboten für die neue Arbeitswelt fit zu machen. Wer sich fortbildet und sein Wissen aktualisiert, hat gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt der Zukunft.“ 

    Arbeitslosigkeit

    Knapp 670 Arbeitslose weniger als im August und ein Rückgang der Arbeitslosenquote um 0,3 auf 3,7 Prozent: Der Heilbronner Arbeitsmarkt startet gut in den Herbst. Ende September sind 10 366 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 664 weniger als im August und 2 760 weniger als im September 2020. Damals lag die Arbeitslosenquote bei 4,7 Prozent. Im September 2019 – dem Vergleichsmonat vor der Corona-Pandemie – lag die Quote bei 3,4 Prozent. Landesweit sinkt die Quote im September von 3,9 auf 3,7 Prozent.

    Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung und in der Grundsicherung

    In der Arbeitslosenversicherung nach dem Sozialgesetzbuch III sind 4677 Menschen arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem letzten Monat sind das 448 Personen weniger. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Rückgang von 2665. Die Zahl der Arbeitslosen in der Grundsicherung (Sozialgesetzbuch II) ist auch zurückgegangen. Die im Heilbronner Agenturbezirk ansässigen Jobcenter registrieren im September 5689 Arbeitslose. Das sind 216 weniger als im Vormonat und 95 weniger als vor einem Jahr.

    Entwicklung nach Personengruppen

    Im September sind 4778 Frauen arbeitslos gemeldet, 297 weniger als vor vier Wochen. Bei den Männern geht die Zahl der Arbeitslosen um 367 auf 5588 zurück. Vom Rückgang der Arbeitslosigkeit haben erwartungsgemäß die Jüngeren stark profitiert. Nach der Urlaubs- und Ferienzeit finden viele eine Arbeit oder haben eine Ausbildung begonnen. Die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren ist um 288 oder 24,2 Prozent auf 901 zurückgegangen. Die Quote für die Jugendarbeitslosigkeit sinkt um 0,9 Punkte auf 3,0 Prozent und liegt damit unter dem Vorjahreswert von 4,9 Prozent. Bei den Älteren ist die Arbeitslosigkeit minimal rückläufig. 3645 Frauen und Männer in der Alterskategorie 50 plus sind im September arbeitslos gemeldet, 38 weniger als im Vormonat.

    Kurzarbeit

    Im März – aktuellere Zahlen liegen noch nicht vor – waren im Heilbronner Agenturbezirk 14447 Personen in 1926 Betrieben von Kurzarbeit betroffen. Die Kurzarbeiter-Quote bezogen auf die sozialversicherungspflichtigen Beschäftigte lag bei 6,6 Prozent.

    Arbeitskräftenachfrage

    Den Vermittlungsfachkräften in der Arbeitsagentur sind in den letzten vier Wochen 603 neue Stellen von den Betrieben und Verwaltungen gemeldet worden. Das sind 97 weniger als vor einem Monat und 162 mehr als vor einem Jahr. Der Stellenbestand ist gegenüber dem August auf 3 303 (plus 73) angewachsen. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 895 mehr.

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Agentur für Arbeit Heilbronn)

     

    Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall – Tauberbischofsheim

    Herbstbelebung auf dem Arbeitsmarkt

    Im September ist die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim auf 10473 gesunken. Das sind 680 Arbeitslose (- 6,1 Prozent) weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote ist um 0,2 Prozentpunkte auf 3,1 Prozent gesunken. In Baden-Württemberg liegt sie bei 3,7 Prozent (- 0,2 Prozentpunkte zum Vormonat).

    „Wie erwartet und vor Corona im Herbst üblich, haben wir deutlich weniger Arbeitslose als im August“, erklärt Elisabeth Giesen, Leiterin der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim. Vor allem Jugendliche konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden. Bei den 15 bis unter 20-Jährigen ging die Arbeitslosigkeit von August auf September um 28,8 Prozent zurück. „Wir erkennen wieder saisontypische Bewegungen auf dem Arbeitsmarkt, die mit Corona nicht mehr viel zu tun haben. Im Sommer enden Ausbildungen und Schulen, was vorübergehend zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit bei den Jüngeren führt. Im September finden viele dieser jungen Menschen eine Arbeitsstelle und melden sich wieder ab.“

    Kurzarbeit

    Vor Beginn von Kurzarbeit müssen Betriebe eine Anzeige über den voraussichtlichen Arbeitsausfall erstatten. Nach aktuellen Daten zu geprüften Anzeigen wurde im Agenturbezirk im September für 699 Personen konjunkturelle Kurzarbeit angezeigt.

    Aktuelle Daten zur tatsächlichen Inanspruchnahme stehen bis März 2021 zur Verfügung. So haben nach vorläufigen hochgerechneten Daten im März im Bezirk der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim 20091 Arbeitnehmer*innen in 2340 Betrieben oder Betriebsabteilungen kurzgearbeitet.

    Im Landkreis Schwäbisch Hall haben 6363 Arbeitnehmer*innen in 736 Betrieben oder Betriebsabteilungen kurzgearbeitet. Im Hohenlohekreis haben 3372 Arbeitnehmer*innen in 407 Betrieben oder Betriebsabteilungen kurzgearbeitet. Im Main-Tauber-Kreis haben 6473 Arbeitnehmer*innen in 620 Betrieben oder Betriebsabteilungen kurzgearbeitet.

    Der Arbeitsmarkt im Landkreis Schwäbisch Hall

    Im Landkreis Schwäbisch Hall liegt die Arbeitslosenquote bei 3,1 Prozent (Vormonat 3,3 Prozent). Im September waren 3590 Menschen arbeitslos gemeldet, 181 oder 4,8 Prozent weniger als im August.  882 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 1066 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 445 Stellen gemeldet, 121 oder 37,3 Prozent mehr als im September 2020. Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 2407.

    Der Arbeitsmarkt im Hohenlohekreis

    Im Hohenlohekreis liegt die Arbeitslosenquote bei 2,8 Prozent (Vormonat 3 Prozent). Im September waren 1885 Menschen arbeitslos gemeldet, 139 oder 6,9 Prozent weniger als im August.  415 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 546 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 143 Stellen gemeldet, 50 oder 53,8 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 1187.

    Der Arbeitsmarkt im Main-Tauber-Kreis

    Im Main-Tauber-Kreis liegt die Arbeitslosenquote bei 2,9 Prozent (Vormonat 3,2 Prozent). Im September waren 2253 Menschen arbeitslos gemeldet, 200 oder 8,2 Prozent weniger als im Vormonat. 606 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 804 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 376 Stellen gemeldet, 1 oder 0,3 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 2310.

    Die Eckwerte nach Rechtskreisen

    Im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim waren im Bereich der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) 4689 Arbeitslose gemeldet, im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) 5784. Der Anteil der Arbeitslosen aus dem Bereich der Grundsicherung (SGB II) am gesamten Bestand beträgt 44,8 Prozent.

    Von den 3590 Arbeitslosen im Landkreis Schwäbisch Hall wurden 1792 Arbeitslose vom Jobcenter Schwäbisch Hall betreut (August 2021: 1757). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Haller Landkreis betreuten 1798 Arbeitslose (August 2021: 2014).

    Von den 1885 Arbeitslosen im Hohenlohekreis wurden 740 vom Jobcenter Hohenlohekreis betreut (August 2021: 773). Die Arbeitsagentur im Hohenlohekreis betreute 1145 Arbeitslose (August 2021: 1251).   Von den 2253 Arbeitslosen im Main-Tauber-Kreis wurden 884 vom Jobcenter Main-Tauber betreut (August 2021: 961). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Main-Tauber-Kreis betreuten 1369 Arbeitslose (August 2021: 1492).

    Ausbildungsmarkt

    „Im September ist auf dem Ausbildungsmarkt noch viel gelaufen. Anfang des Monats waren noch über 1000 freie Ausbildungsstellen in fast allen Branchen bei uns gemeldet. Deshalb haben wir ganz gezielt junge Menschen auf verschiedenen Kanälen angesprochen. So haben noch einige Bewerber*innen und Ausbildungsbetriebe zueinander gefunden“, freut sich Elisabeth Giesen. Und weiter: „Auch jetzt gibt es noch Chancen auf einen Ausbildungsplatz für dieses Jahr. Mein Tipp an alle, die noch auf der Suche sind: meldet euch so schnell wie möglich bei der Berufsberatung!“

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim)

     

    Bildquelle: Bundesagentur für Arbeit

     
    Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH | Weipertstraße 8-10 | 74076 Heilbronn | Telefon 0049 - 7131-7669-860
     
     

    NEWSLETTER

    Immer auf dem neuesten Stand – mit dem Newsletter der Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH