• Menü schließen
  •  

    Aktueller Arbeitsmarktbericht

    Arbeitsmarkt kommt stabil und gut aus der Sommerpause: Arbeitslosenquote sinkt auf 3,1 Prozent

    Ende September wurden 193.642 Arbeitslose gezählt, 5 Prozent weniger als im Vormonat und 7,7 Prozent weniger als vor einem Jahr. 88.356 Arbeitslose (45,6 Prozent) entfielen auf die Arbeitslosenversicherung (Arbeitsagenturen) und 105.286 auf die Grundsicherung (Jobcenter). Die Arbeitslosenquote betrug 3,1 Prozent nach 3,4 Prozent im Vorjahr.

    „Der Arbeitsmarkt in Baden-Württemberg entwickelt sich weiterhin gut und ist sehr aufnahmefähig. Momentan sind 117.000 offene Stellen gemeldet, das sind gut 8.500 Stellen oder acht Prozent mehr als vor einem Jahr“, kommentiert Martina Musati aus der Geschäftsführung der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit die aktuellen Zahlen. Alle Personengruppen profi-tieren, besonders Menschen unter 25 Jahren haben im September wieder Arbeit gefunden oder eine Ausbildung aufgenommen. „Die Arbeitslosigkeit junger Erwachsener ging gegenüber August – jahresüblich - um knapp 15 Prozent zu-rück. Eine erfreuliche Entwicklung ist, dass sie auch 9 Prozent unter dem Vorjahresmonat liegt.“

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Baden-Württemberg)

     

    Agentur für Arbeit Heilbronn –  Stadt- und Landkreis Heilbronn

    Freundlicher Herbstauftakt am Arbeitsmarkt – Quote sinkt auf 3,4 Prozent

    „Die Arbeitslosigkeit ist im Heilbronner Bezirk in den letzten vier Wochen und auch im Vergleich zum Vorjahr kräftig zurückgegangen. Den stärksten Rück-gang sehen wir dabei bei jungen Menschen. Diese Entwicklung haben wir aber erwartet“, erklärt Jürgen Czupalla, Chef der Agentur für Arbeit Heilbronn. „Im Sommer war die Arbeitslosigkeit gestiegen – vor allem, weil junge Leute direkt nach einer Ausbildung zunächst noch keinen Job hatten. Diese Sommerspitze ist nun wieder abgebaut. Viele haben mit Unterstützung der Agentur für Arbeit eine gute Perspektive als junge Fachkräfte gefunden.“

    Arbeitslosigkeit

    Über 700 Arbeitslose weniger als im August und ein Rückgang der Arbeitslosenquote um 0,3 auf 3,4 Prozent: Der Heilbronner Arbeitsmarkt bietet zum Herbstbeginn ein freundliches Bild. Ende September sind 9 247 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 735 weniger als im August und 421 weniger als im September 2017. Damals lag die Arbeitslosenquote bei 3,6 Prozent.

    Landesweit sinkt die Quote im September von 3,3 auf 3,1 Prozent.

    Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung und in der Grundsicherung

    In der Arbeitslosenversicherung nach dem Sozialgesetzbuch III sind

    4 209 Menschen arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem vorigen Monat sind das 379 und im Vergleich zum Vorjahr 200 Personen weniger.

    Die Zahl der Arbeitslosen in der Grundsicherung (Sozialgesetzbuch II) ist gegenüber dem August auch zurückgegangen. Die im Heilbronner Agenturbezirk ansässigen Jobcenter registrieren im September 5 038 Arbeitslose. Das sind 356 weniger als im Vormonat und 221 weniger als vor einem Jahr

    Entwicklung nach Personengruppen

    Im September sind 4 254 Frauen arbeitslos gemeldet, 328 weniger als vor vier Wochen. Bei den Männern geht die Zahl der Arbeitslosen um 407 auf 4 993 zurück.

    Vom Rückgang der Arbeitslosigkeit haben erwartungsgemäß verstärkt die Jüngeren profitiert. Nach der Urlaubs- und Ferienzeit finden viele eine Arbeit oder haben eine Ausbildung begonnen. Die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren ist um 284 oder 22,2 Prozent auf jetzt 996 zurückgegangen.

    Die Quote für die Jugendarbeitslosigkeit sinkt um 0,9 Punkte auf 3,3 Prozent und liegt damit unter dem Vorjahreswert von 3,6 Prozent.

    Bei den Älteren ist die Arbeitslosigkeit auch rückläufig. 3 094 Frauen und Männer in der Alterskategorie 50 plus sind im September arbeitslos gemeldet, genau 100 weniger als im Vormonat.

    Beschäftigung

    Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist erneut gestiegen. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Heilbronn sind zum Stichtag 31. März 2018 - neuere Daten liegen derzeit noch nicht vor - insgesamt 211 992 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das sind 634 oder 0,3 Prozent mehr als im Vorquartal und 6 182 oder 3,0 Prozent mehr als im Vorjahr.

    Arbeitskräftenachfrage

    Den Vermittlungsfachkräften in der Arbeitsagentur sind in den letzten vier Wochen 970 neue Stellen von den Betrieben und Verwaltungen gemeldet worden. Das sind 110 weniger als vor einem Monat und 129 weniger als noch vor einem Jahr.

    Der Stellenbestand ist gegenüber dem August auf 5 048 (minus 69) zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahr sind das aber 94 oder 1,9 Prozent mehr.

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Agentur für Arbeit Heilbronn)

     

    Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall – Tauberbischofsheim

    Kräftiger Rückgang der Arbeitslosigkeit im September 

    Im September ist die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk im Vergleich zum Vormonat wieder gesunken. Aktuell sind 9.096 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 584 (Minus 6,0 Prozent) weniger als im August und 896 (Minus 9,0 Prozent) weniger Arbeitslose als im September 2017.

    Die Arbeitslosenquote ist um 0,2 Prozent gesunken und liegt aktuell bei 2,7 Prozent. In Baden-Württemberg beträgt die Arbeitslosenquote 3,1 Prozent.

    „Das Ende der Urlaubs- und Ferienzeit bedeutet: Sommerflaute beendet und freundliche Stimmung auf dem Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosigkeit ist im September bei allen Personengruppen zurückgegangen. Am deutlichsten natürlich bei den unter 25-Jährigen, die jetzt nach Ausbildungs- und Schulabschluss durchstarten“, erläutert Karin Käppel, Leiterin der Arbeitsagentur Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim.

    Im September waren 8.338 freie Stellen gemeldet, 24 weniger als im Vormonat (Minus 0,3 Prozent), jedoch 801 mehr als im September 2017 (Plus 10,6 Prozent). Arbeitgeber haben der Arbeitsagentur in diesem Monat 1.627 neue Stellen gemeldet.

    Die Arbeits- und Fachkräftesicherung ist eine zentrale Herausforderung und viele Unternehmen setzen bei der Mitarbeitergewinnung immer mehr auch auf familienorientierte Personalpolitik. Wer beruflich nach einer Familienpause oder Pflegezeit wieder einsteigen möchte, ist dennoch häufig unsicher, hat viele Fragen, aber keinen genauen Plan. Für den Wiedereinstieg in die alte oder eine neue Arbeitsstelle sind viele Dinge zu organisieren und manche Hürde gilt es zu überwinden. „Gute Planung und Vorbereitung sind wichtig“, betont Karin Käppel. „Deshalb bieten wir umfangreiche Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten an, die jeweils zugeschnitten sind für die Orientierungs-, die Planungs- und die Umsetzungsphase des Wiedereinstiegs“, so die Agenturleiterin.

    Der Arbeitsmarkt im Landkreis Schwäbisch Hall

    Im Landkreis Schwäbisch Hall liegt die Arbeitslosenquote bei 2,8 Prozent (Vormonat 2,9 Prozent). Es wurden im September 3.101 Arbeitslose gezählt, 194 weniger als im August, 288 weniger als im Vorjahresmonat. 1.005 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 1.193 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

    Arbeitgeber haben 539 Stellenangebote gemeldet (September 2017: 508). Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 2.666; 2,9 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

    Der Arbeitsmarkt im Hohenlohekreis

    Im Hohenlohekreis liegt die Arbeitslosenquote bei 2,2 Prozent (Vormonat 2,4 Prozent). Es wurden im September 1.487 Arbeitslose gezählt. Das sind 115 weniger als im August und 269 weniger als im Vorjahresmonat. 462 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 579 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

    Arbeitgeber haben 288 Stellenangebote im September aufgegeben (September 2017: 295). Der Bestand an Stellenangeboten insgesamt lag zum Stichtag bei 1.669; 12,4 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

    Der Arbeitsmarkt im Main-Tauber-Kreis

    Die Arbeitslosenquote im Main-Tauber-Kreis liegt bei 2,6 Prozent (Vormonat 2,8 Prozent). Im September waren 1.972 Menschen arbeitslos gemeldet, 145 weniger als im Vormonat und 153 weniger als im September 2017. 659 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 801 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

    Arbeitgeber haben 495 Stellenangebote gemeldet (September 2017: 531). Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 2.668; 13,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

    Die Eckwerte nach Rechtskreisen

    Im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim waren im Bereich der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) 4.415 Arbeitslose gemeldet, im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) 4.681.

    Der Anteil der Arbeitslosen aus dem Bereich der Grundsicherung (SGB II) am gesamten Bestand beträgt 48,5 Prozent.

    Beim Jobcenter im Landkreis Schwäbisch Hall waren zum Stichtag im September 1.612 Arbeitslose registriert (August: 1.635). Die Arbeitsagentur betreute im Haller Landkreis 1.489 Arbeitslose (August: 1.660).

    Von den 1.487 Arbeitslosen im Hohenlohekreis wurden 680 vom Jobcenter Hohenlohekreis betreut (August: 703). Bei der Geschäftsstelle der Arbeitsagentur im Hohenlohekreis waren zum Stichtag im September 807 Arbeitslose registriert (August: 899).

    Von den 1.972 Arbeitslosen im Main-Tauber-Kreis wurden 928 vom Jobcenter Main-Tauber betreut (August: 1.025). Bei den Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Main-Tauber-Kreis waren 1.044 Arbeitslose registriert (August: 1.092).

    Der Ausbildungsmarkt

    Mit dem Monat September endet das sogenannte Berichtsjahr zum Ausbildungsmarkt, das von Oktober 2017 bis September 2018 dauert. Hier orientiert sich die Statistik am Schul- und Ausbildungsjahr. Die Daten für September werden Anfang November mit Rückblick auf das gesamte Berichtsjahr veröffentlicht.

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim)

     

    Bildquelle: Bundesagentur für Arbeit

    31.10.2018 Aktueller Arbeitsmarktbericht // Oktober 2018 MEHR ERFAHREN
    31.10.2018 Bernd Rath offiziell in den Senat der Wirtschaft Europa berufen MEHR ERFAHREN
    25.10.2018 Gesundheitstag bei Systemair MEHR ERFAHREN
     
    Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH | Weipertstraße 8-10 | 74076 Heilbronn | Telefon 0049 - 7131-7669-860
     
     

    NEWSLETTER

    Immer auf dem neuesten Stand – mit dem Newsletter der Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH