• Menü schließen
  •  

    Campus Künzelsau präsentiert seine Forschungsergebnisse

    Heilbronn, Campus Künzelsau April 2018. Im Rahmen des 30-jährigen Jubiläums der Reinhold-Würth-Hochschule lud der Forschungskoordinator Prof. Dr. Alexander Jesser mit Unterstützung des Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen zum 5. Wissenschafts-Kolloquium am 11. April 2018 ein. Die überwiegenden Zielgruppen waren technisch interessierte Vertreter aus Wissenschaft und Industrie, aber auch ambitionierte Jungforscher und Studierende aus der Region. Der überwiegend technische Kontext der Vorträge verdeutlichte nochmals, dass Wissenschaft und Forschung an der Reinhold-Würth-Hochschule schon jetzt eine zentrale Rolle eingenommen hat und auch in Zukunft mit Unterstützung des neuen Forschungsinstituts am Campus Künzelsau ausgebaut werden wird.

    Weit über den Erwartungen von Herrn Prof. Dr. Alexander Jesser wurde die Veranstaltung von zahlreichen Interessierten besucht, die neben den spannenden Vorträgen die Möglichkeit hatten, an den aufgebauten Posterständen in die wissenschaftliche Diskussion einzutreten. Gleichzeitig stellte auch das eRacing-Team, das ausschließlich aus Studenten der Hochschule besteht, ihre Exponate aus und gaben damit Einblicke in das autonome Fahren von Fahrzeugen.

    Um ein breites Publikum anzusprechen, wurde das Portfolio der wissenschaftlichen Vorträge bewusst facettenreich aufgestellt. So berichtete Herr Prof. Dr.-Ing. Heinz Frank über die Ergebnisse seines überregionalen EnOcean Projektes, das sich mit drahtlosen vernetzten Sensornetzwerken beschäftigt. Herr Prof. Dr.-Ing. Jürgen Ulm referierte über die wirbelstrombasierende Magnetsystemanalyse, die letztendlich zu einem erfolgreichen Patent führte und bereits jetzt in der Industrie eingesetzt wird. Herr Prof. Dr.-Ing. Ingo Kühne gab einen Überblick seines Forschungsgebietes der energieautarken Systeme und der Möglichkeit, elektrische Energie aus der Umgebung zu ernten. In einem eher technisch-untypischen, aber höchst interessanten Vortrag, berichtete Herr Prof. Dr. Reinald Kasprik über Entscheidungsbeurteilungen und Schätzungsmodelle der Eintrittswahrscheinlichkeit von technischen Szenarien. Ganz besonders stolz ist man darauf, dass auch Jungwissenschaftlicher, die als Eigengewächse der Reinhold-Würth-Hochschule hervorgingen, sich rege bei dem Kolloquium beteiligt haben. So haben Herr Reinhard Erli und Herr Dimitri Delkov – beide Wissenschaftler bei Herrn Prof. Dr.-Ing. Ulm – über ihre Forschungsergebnisse im Bereich der magnetischen und thermischen Auslegung einer Axialfluss-Asynchronmaschine vorgetragen. Auch Herr Pascal Starke – tätig bei Herrn Prof. Dr. Jesser – berichtete über seine Ergebnisse eines Forschungsprojektes in Kooperation mit mehreren Unternehmen aus der Region und dem Karlsruher Institut für Technologie in Karlsruhe (KIT) zum Thema Smart Street Lighting.

    In Zukunft sollen die Themen Digitalisierung, Industrie 4.0 und Internet of Things (IoT) neben dem Elektromagnetismus verstärkt in die Forschungslandschaft der Reinhold-Würth-Hochschule mit aufgenommen werden und die wissenschaftliche Reputation der Hochschule ausbauen.

    Insgesamt kann man das 5. Wissenschafts-Kolloquium als großen Erfolg bezeichnen, das nach Ansicht des Forschungskoordinators unbedingt weitergeführt und ausgebaut werden muss. Sicherlich wird sich diese Veranstaltung in Zukunft auch mit den Wirtschaftsstudiengängen der Fakultät erweitern lassen und so zu einer Anreicherung führen.

     

    Text- und Bildquelle: Hochschule Heilbronn

    Bildergalerie
     
     
     
    Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH | Weipertstraße 8-10 | 74076 Heilbronn | Telefon 0049 - 7131-7669-860
     

    NEWSLETTER

    Immer auf dem neuesten Stand – mit dem Newsletter der Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH