• Close menu
  •  

    Aktueller Arbeitsmarktbericht

    Arbeitsmarkt auch weiterhin robust

    Die Arbeitslosenquote verzeichnet einen Rückgang um 0,1 Prozentpunkte. Insbesondere unter den Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter 25 Jahren ist der Rückgang deutlich sichtbar. Grund dafür ist, dass viele Ausbildungsverhältnisse begonnen haben. Es wurden aber weniger offene Stellen neu gemeldet als im September 2021.

    Im September 2022 waren in Baden-Württemberg 235.965 Menschen arbeitslos gemeldet, 5.534 weniger als im August 2022. Insgesamt sinkt die Arbeitslosenquote minimal um 0,1 Prozentpunkte auf 3,7 Prozent. Der Rückgang der Arbeitslosenzahlen von August auf September ist saisonüblich und vor allem darauf zurückzuführen, dass viele Arbeits- und Ausbildungsverhältnisse im September beginnen; er fällt in diesem September jedoch relativ schwach aus. Die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter 25 Jahren hat gegenüber dem Vormonat abgenommen. Die Jugendarbeitslosigkeit sank im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozentpunkte auf 3,1 Prozent. Es waren 2,841 (9,5 Prozent) weniger junge Menschen unter 25 Jahren ohne Arbeit als im Vormonat.

    Christian Rauch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit erläutert: „Aktuell bewegt sich die Arbeitskräftenachfrage trotz großer wirtschaftlicher und politischer Unsicherheiten weiterhin auf einem hohen Niveau. Der hohe Bestand an Arbeitsstellen spiegelt die Besetzungsschwierigkeiten offener Stellen wider. Einzelne Frühindikatoren deuten jedoch erstmalig auf die Verunsicherung der Unternehmen und die daraus resultierende Zurückhaltung für die nächsten Monate hin.“ An die jungen Menschen in Baden-Württemberg appelliert Christian Rauch: „Es gibt noch viele Betriebe, die noch für dieses Jahr Auszubildende suchen. Auch nach dem 1. September, also auch noch im Oktober oder November, kann eine Ausbildung begonnen werden. Ich möchte Jugendliche, die bis jetzt noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, ermutigen, sich noch für einen Ausbildungsbeginn in diesem Jahr zu bewerben. Für alle, die dabei noch Unterstützung brauchen: Die Berufsberaterinnen und Berufsberater der Arbeitsagenturen sind für alle Fragen da.“

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Baden-Württemberg)

     

    Agentur für Arbeit Heilbronn – Stadt- und Landkreis Heilbronn

    Freundlicher Herbstauftakt am Arbeitsmarkt – Quote sinkt auf 3,6 Prozent

    „Im September ist die Arbeitslosigkeit im Heilbronner Raum wieder zurückgegangen. Davon haben besonders junge Menschen profitiert. Diese Entwicklung haben wir aber erwartet. Im Sommer war die Arbeitslosigkeit gestiegen – vor allem weil junge Leute direkt nach einer Ausbildung zunächst keinen Job hatten. Diese Sommerspitze ist nun abgebaut“, erklärt Manfred Grab, Chef der Agentur für Arbeit Heilbronn. „Insgesamt hat sich der regionale Arbeitsmarkt in den letzten vier Wochen gut entwickelt und zeigt sich trotz der Krisenszenarien aktuell in einer stabilen Verfassung.“

    Arbeitslosigkeit

    Knapp 330 Arbeitslose weniger als im August und ein Rückgang der Arbeitslosenquote um 0,1 auf 3,6 Prozent: Der Heilbronner Arbeitsmarkt präsentiert sich in einer stabilen Verfassung. Ende September sind 9 954 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 323 weniger als im August und 412 weniger als im September 2021. Damals lag die Arbeitslosenquote noch bei 3,7 Prozent. Landesweit sinkt die Quote im September von 3,8 auf 3,7 Prozent.

    Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung und in der Grundsicherung

    In der Arbeitslosenversicherung nach dem Sozialgesetzbuch III sind 3 998 Menschen arbeitslos gemeldet. Das ist der niedrigste Septemberwert der letzten sechs Jahre. Gegenüber dem letzten Monat sind das 322 Personen weniger. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Rückgang von 679. Die Zahl der Arbeitslosen in der Grundsicherung (Sozialgesetzbuch II) hat sich gegenüber dem August praktisch nicht verändert. Die im Heilbronner Agenturbezirk ansässigen Jobcenter registrieren im September 5 956 Arbeitslose. Dabei handelt es sich um den höchsten Septemberwert der letzten sechs Jahre. Das ist darauf zurückzuführen, dass inzwischen die Jobcenter für die Geflüchteten aus der Ukraine zuständig sind.

    Entwicklung nach Personengruppen

    Im September sind 4 729 Frauen arbeitslos gemeldet, 174 weniger als vor vier Wochen. Bei den Männern geht die Zahl der Arbeitslosen um 149 auf 5 225 zurück. Vom Rückgang der Arbeitslosigkeit haben erwartungsgemäß verstärkt die Jüngeren profitiert. Nach der Urlaubs- und Ferienzeit finden viele eine Arbeit oder haben eine Ausbildung begonnen. Die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren ist um 131 oder 13,4 Prozent auf 846 zurückgegangen. Die Quote für die Jugendarbeitslosigkeit sinkt um 0,5 Punkte auf 2,8 Prozent und liegt damit unter dem Vorjahreswert von 3,0 Prozent. Bei den Älteren ist die Arbeitslosigkeit ebenfalls rückläufig. 3 513 Frauen und Männer in der Alterskategorie 50 plus sind im September arbeitslos gemeldet, 58 weniger als im Vormonat.

    Beschäftigung

    Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist erneut gestiegen. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Heilbronn sind zum Stichtag 31. März 2022 - neuere Daten liegen noch nicht vor - insgesamt 222 354 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das sind 500 oder 0,2 Prozent mehr als im Vorquartal und 4 574 oder 2,1 Prozent mehr als zum Vorjahresquartal.

    Arbeitskräftenachfrage

    Den Vermittlungsfachkräften in der Arbeitsagentur sind in den letzten vier Wochen 452 neue Stellen von den Betrieben und Verwaltungen gemeldet worden. Das sind 30 mehr als vor einem Monat und 151 weniger als vor einem Jahr. Der Stellenbestand ist gegenüber dem August auf 3 166 (minus 44) zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 137 weniger.

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Agentur für Arbeit Heilbronn)

     

    Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall – Tauberbischofsheim

    Etwas weniger Arbeitslose bei großer Bewegung

    Im September ist die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim leicht auf 11092 zurückgegangen. Das sind 178 Arbeitslose (1,6 Prozent) weniger als im August und 619 (5,9 Prozent) mehr als im September 2021. Die Arbeitslosenquote liegt – wie im August - bei 3,3 Prozent. In Baden-Württemberg liegt die Arbeitslosenquote bei 3,7 Prozent (August: 3,8 Prozent).

    „Der Rückgang der Arbeitslosigkeit fällt in diesem September schwächer aus als um diese Zeit üblich“, informiert Stefan Schubert, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim. Er liefert dazu folgende Erklärung: „Vor allem junge Arbeitslose haben sich erwartungsgemäß wieder abgemeldet. Allerdings ist die Arbeitslosigkeit im Bereich der Jobcenter angestiegen. Dies hängt mit der Zuständigkeit für ukrainische Staatsangehörige zusammen.“ Und weiter: „Die Arbeitslosenquote hat sich zwar seit August nicht verändert, trotzdem hat sich auf dem Arbeitsmarkt viel bewegt. Knapp 3000 Menschen haben sich neu arbeitslos gemeldet und etwas mehr konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden. Über 1000 Arbeitslose haben einen Arbeitsplatz gefunden.“

    Im September wurden 1158 neue Arbeitsstellen gemeldet. Das sind 202 (14,9 Prozent) weniger als im August und 49 (4,1 Prozent) weniger als im September 2021. Insgesamt waren 8650 Stellen gemeldet, 12 (0,1 Prozent) weniger als im August und 1571 (22,2 Prozent) mehr als im September 2021.

    „Seit Jahresbeginn wurden uns fast 12000 Stellenangebote gemeldet. Für Unternehmen wird es immer schwieriger, Arbeitskräfte zu finden. Deshalb müssen alle Potenziale für den Arbeitsmarkt noch stärker als bisher erschlossen werden. Ein Beispiel dafür ist die Beteiligung von Frauen am Erwerbsleben. Zum einen geht es darum, die Erwerbsbeteiligung von Frauen zu steigern. Da viele Frauen in Teilzeit arbeiten, ist ein weiterer Ansatzpunkt, ihre Arbeitszeit zu erhöhen“, erklärt Stefan Schubert. Im Oktober gibt es zu diesem Thema anlässlich der landesweiten Frauenwirtschaftstage zahlreiche Veranstaltungen.

    Der Arbeitsmarkt im Landkreis Schwäbisch Hall

    Im Landkreis Schwäbisch Hall liegt die Arbeitslosenquote bei 3,5 Prozent (August: 3,4 Prozent). Im September waren 4015 Menschen arbeitslos gemeldet, 127 (3,3 Prozent) mehr als im August und 425 (11,8 Prozent) mehr als vor einem Jahr. 1152 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 1026 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 386 Stellen gemeldet, 128 (24,9 Prozent) weniger als im August. Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 3105; 29 Prozent mehr als im September 2021.

    Der Arbeitsmarkt im Hohenlohekreis

    Im Hohenlohekreis liegt die Arbeitslosenquote bei 2,9 Prozent (August: 3,1 Prozent). Im September waren 1963 Menschen arbeitslos gemeldet, 106 (5,1 Prozent) weniger als im August und 78 (4,1 Prozent) mehr als im September 2021. 394 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 485 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 178 Stellen gemeldet, 1 (0,6 Prozent) weniger als im August und 24,5 Prozent mehr als im September 2021. Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 1373; 15,7 Prozent mehr als im September 2021.

    Der Arbeitsmarkt im Main-Tauber-Kreis

    Im Main-Tauber-Kreis liegt die Arbeitslosenquote bei 2,9 Prozent (August: 3,1 Prozent). Im September waren 2217 Menschen arbeitslos gemeldet, 135 (5,7 Prozent) weniger als im August und 36 (1,6 Prozent) weniger als im September 2021. 608 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 745 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 409 Stellen gemeldet, 3 (0,7 Prozent) weniger als im August und 8,8 Prozent mehr als im September 2021. Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 2784; 20,5 Prozent mehr als im September 2021.

    Die Eckwerte nach Rechtskreisen

    Im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim waren im Bereich der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) 5711 Arbeitslose gemeldet, im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) 5381. Der Anteil der Arbeitslosen aus dem Bereich der Grundsicherung (SGB II) am gesamten Bestand betrug 51,5 Prozent.

    Von den 4015 Arbeitslosen im Landkreis Schwäbisch Hall wurden 2183 Arbeitslose vom Jobcenter Schwäbisch Hall betreut (1792 im September 2021). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Haller Landkreis betreuten 1832 Arbeitslose (1798 im September 2021).

    Von den 1963 Arbeitslosen im Hohenlohekreis wurden 949 vom Jobcenter Hohenlohekreis betreut (740 im September 2021). Die Arbeitsagentur im Hohenlohekreis betreute 1014 Arbeitslose (1145 im September 2021).

    Von den 2217 Arbeitslosen im Main-Tauber-Kreis wurden 1027 vom Jobcenter Main-Tauber betreut (884 im September 2021). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Main-Tauber-Kreis betreuten 1190 Arbeitslose (1369 im September 2021).

    Ausbildungsmarkt

    Auch wenn das Ausbildungsjahr bereits begonnen hat, können sich junge Menschen weiter bewerben und eine Ausbildung beginnen. Viele Unternehmen suchen auch jetzt noch Nachwuchs. „Quer durch alle Berufsbereiche ist das Angebot vielfältig. Unsere Berufsberatung vermittelt noch den ganzen Herbst in Ausbildung. In einem individuellen Beratungsgespräch kann jeder Jugendliche seine Chancen ausloten und gemeinsam mit der Berufsberaterin oder dem Berufsberater seinen Weg von der Schule ins Berufsleben erarbeiten“, so Stefan Schubert. Sein Tipp an alle, die ihren Weg noch nicht gefunden haben: „Meldet euch möglichst rasch für eine Berufsberatung an.“

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim)

     

     

    Bildquelle: Bundesagentur für Arbeit

     
    Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH | Weipertstraße 8-10 | 74076 Heilbronn | Telefon 0049 - 7131-7669-860
     
     

    NEWSLETTER

    Immer auf dem neuesten Stand – mit dem Newsletter der Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH