• Menü schließen
  •  

    Aktueller Arbeitsmarktbericht // Niedrigste Arbeitslosenzahl in einem April seit 1993 - Arbeitslosigkeit hat leicht abgenommen

    Ende April wurden 188.657 Arbeitslose gezählt, 2,3 Prozent weniger als im Vormonat und 4,2 Prozent weniger als vor einem Jahr - dies ist die niedrigste Arbeitslosenzahl in einem April seit 1993. 90.654 entfielen auf die Arbeitslosenversicherung (Arbeitsagenturen) und 98.003 auf die Grundsicherung (Jobcenter). Die Arbeitslosenquote betrug 3,1 Prozent nach 3,2 Prozent im Vorjahr.  

     „Der Arbeitsmarkt in Baden-Württemberg ist weiterhin in guter Verfassung, auch in diesem Jahr nimmt die Frühjahrsbelebung alle Personengruppen mit, kommentiert Christian Rauch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit, die Arbeitsmarkt-zahlen. Auffällig ist jedoch, dass die Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen erstmals seit Oktober 2018 im Vorjahresvergleich um 0,5 Prozent gesunken ist. "Da die Nachfrage nach gut ausgebildeten Fachkräften ungebrochen ist, sollte es im In-teresse der Betriebe sein, die Ausbildungsbereitschaft junger Menschen zu erhalten und die Fachkräftelücke in Engpassberufen nicht größer werden zu lassen. Betriebe dürfen sich durch Besetzungsschwierigkeiten, in den zurückliegenden Jahren, nicht entmutigen lassen und neue Potenziale wie Umschüler oder eine Teilzeitausbildung in Betracht ziehen", appelliert Rauch.

    Die Arbeitslosenquote bei den unter 25-Jährigen geht gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 2,3 Prozent zurück.    

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Baden-Württemberg)    

     

    Agentur für Arbeit Heilbronn –  Stadt- und Landkreis Heilbronn      

    Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt – Quote sinkt auf 3,2 Prozent    

    „Die saisonale Belebung auf unserem Arbeitsmarkt hat sich weiter fortgesetzt. Obwohl die wirtschaftliche Dynamik nachgelassen hat, ist der Arbeitsmarkt im Heilbronner Raum weiter stabil. Die Arbeitslosigkeit ist gegenüber dem März und auch im Vorjahresvergleich zurückgegangen. Der Personalbedarf der Unternehmen liegt weiter auf einem hohen Niveau. Vielen Betrieben gelingt es aber nur mit Mühe, zeitnah geeignetes Personal zu finden. Die Arbeitsagentur setzt daher weiter auf Qualifizierung, dem Schlüssel für eine erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt und dauerhafte Beschäftigung“, sagt Jürgen Czu-palla, der Leiter der Heilbronner Agentur für Arbeit, zur Lage auf dem Arbeitsmarkt.  

    Arbeitslosigkeit  

    In den vergangenen Wochen sinkt die Zahl der Menschen ohne Job im Heilbronner Agenturbezirk weiter. Von März auf April verzeichnet die Agentur für Arbeit Heilbronn einen Rückgang um 138 auf 8 739 Personen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind 642 Menschen weniger arbeitslos. Das entspricht einem Minus von 6,8 Prozent.    

    Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen sinkt um 0,1 auf 3,2 Prozent. Vor einem Jahr lag sie noch bei 3,5 Prozent. In Baden-Württemberg bleibt die Quote unverändert bei 3,1 Prozent. Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung und in der Grundsicherung  

    Im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Sozialgesetzbuch III) sind im Januar 4 232 Menschen arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vormonat sind das 337 Personen mehr. Die Zahl der Arbeitslosen in der Grundsicherung (Sozialgesetzbuch II) nimmt ebenfalls zu. Die im Agenturbezirk Heilbronn ansässigen Jobcenter registrieren im Januar 4 930 Arbeitslose. Das sind 142 mehr als im Vormonat.  

    Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung und in der Grundsicherung

    In der Arbeitslosenversicherung nach dem Sozialgesetzbuch III sind im Statistikzeitraum 4 033 Menschen arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vor-monat sind das 18 Personen weniger. Im Vergleich zum Vorjahr hat die Zahl um 178 Personen abgenommen. In der Grundsicherung (Sozialgesetzbuch II) hat die Arbeitslosigkeit in den letzten vier Wochen ebenfalls abgenommen. Die im Agenturbezirk Heilbronn ansässigen Jobcenter registrieren im April 4 706 Arbeitslose. Das sind 120 weniger als im Vormonat und 464 weniger als noch vor einem Jahr.  

    Entwicklung nach Personengruppen

    Typisch für das Frühjahr ist, dass vor allem Männer von der Belebung am Arbeitsmarkt profitieren. Sie sind es, die mehrheitlich in Branchen tätig sind, die den winterlichen Auftragsrückgang zu spüren bekommen haben und nun wieder Fahrt aufnehmen. Die Arbeitslosigkeit der Männer sinkt gegenüber dem März um 106 auf 4 858. Bei den Frauen ist ein Rückgang um 32 auf 3 881 zu ver-zeichnen. Die Zahl der jungen Arbeitslosen unter 25 Jahren ist um sieben auf jetzt 797 zurückgegangen. Die Quote für die Jugendarbeitslosigkeit liegt unverändert bei 2,6 und ist damit um 0,3 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert von 2,9 Pro-zent. Damals waren 872 junge Menschen arbeitslos gemeldet. Auch bei den Älteren ist die Arbeitslosigkeit rückläufig, allerdings nur leicht. 3 040 Frauen und Männer in der Gruppe der über 50-Jährigen sind im April ar-beitslos gemeldet, vierzehn weniger als im Vormonat. Vor Jahresfrist waren noch 3 187 Ältere von Arbeitslosigkeit betroffen.  

    Arbeitskräftenachfrage

    Den Vermittlungsfachkräften der Agentur für Arbeit Heilbronn sind im April 1 076 neue Stellen von den Betrieben und Verwaltungen gemeldet worden. Das sind 58 mehr als vor einem Monat aber 51 weniger als vor einem Jahr. Der Stellenbestand ist gegenüber dem Vormonat auf 4 964 (plus elf) angestiegen.

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Agentur für Arbeit Heilbronn)    

     

    Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall – Tauberbischofsheim  

    Leichter Sinkflug bei den Arbeitslosenzahlen im April   

    Im April ist die Zahl der Arbeitslosen trotz der schwächelnden Konjunktur weiter gesunken. „Die starken Wachstumsraten der Vorjahre werden wir laut IAB-Prognose nicht mehr erreichen, dennoch rechnen wir mit einem verhaltenen weiteren Rückgang der Arbeitslosenzahlen im Jahresverlauf“, so Karin Käppel, Leiterin der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim. Aktuell sind 8.751 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 186 (Minus 2,1 Prozent) weniger Arbeitslose als im Vormonat und 515 (Minus 5,6 Prozent) weniger als im April 2018. Die Arbeitslosenquote ist um 0,1 Prozent auf 2,6 Prozent gesunken. In Baden-Württemberg beträgt die Arbeitslosenquote 3,1 Prozent.  

    Die Unternehmen brauchen Mitarbeiter, in erster Linie gut ausgebildete. So waren im April 7.749 offene Stellenangebote gemeldet, 125 (Minus 1,6 Prozent) weniger als im März, jedoch 183 (Plus 2,4 Prozent) mehr als April letzten Jahres. Neu dazugekommen sind im April 1.611 Stellenangebote, 184 (Minus 10,3 Prozent) weniger als im März.  

    „Qualifizierte Mitarbeiter bringen Unternehmen voran. Die richtigen Mitarbeiter mit zeitgemäßen Kenntnissen und Fähigkeiten sichern die Wettbewerbsfähigkeit für die Zukunft. Oder von der anderen Seite betrachtet: Wer sich regelmäßig fortbildet, über den Tellerrand blickt und lernbereit ist, bleibt eine gefragte Arbeitskraft und hat beste Chancen für ein langes berufliches Aus- und Weiterkommen“, führt Karin Käppel an. „Am Ball bleiben und heute schon für morgen lernen, denn die Arbeitsplätze und die Anforderung an die Beschäftigten verändern sich“, ergänzt sie.  

    Männer und Frauen, die keine abgeschlossene Ausbildung oder lange Zeit nicht in ihrem Beruf gearbeitet haben, sollten in jedem Fall ihre Möglichkeiten für eine Ausbildung oder Weiterbildung ausloten. Möglichkeiten dazu gibt es auch in Teilzeit. Für Geringqualifizierte, die im Arbeitsverhältnis stehen, kann die Arbeitsagentur über das Förderprogramm WeGebAU Anpassungsqualifizierungen oder auch Berufsausbildungen mitfinanzieren. Eine tolle Chance für die Beschäftigten und die Betriebe, denn das Arbeitsverhältnis muss nicht gekündigt werden. Und mit dem neuen Qualifizierungschancengesetz wurden diese Möglichkeiten noch ausgeweitet.      

    Der Arbeitsmarkt im Landkreis Schwäbisch Hall  

    Im Landkreis Schwäbisch Hall liegt die Arbeitslosenquote bei 2,7 Prozent (Vormonat 2,7 Prozent). Es wurden im April 3.017 Arbeitslose gezählt, 40 oder 1,3 Prozent weniger als im März und 86 weniger als im Vorjahresmonat. 934 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 972 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 578 Stellenangebote gemeldet (April 2018: 533), 84 oder 12,7 Prozent weniger als im Vormonat. Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 2.548; 1,0 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.  

    Der Arbeitsmarkt im Hohenlohekreis  

    Im Hohenlohekreis liegt die Arbeitslosenquote bei 2,2 Prozent (Vormonat 2,3 Prozent). Es wurden im April 1.481 Arbeitslose gezählt, 32 weniger als im März und 100 weniger als im Vorjahresmonat. 418 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 451 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 236 Stellenangebote gemeldet (April 2018: 277), 14 oder 6,3 Prozent mehr als im Vormonat. Der Bestand an Stellenangeboten insgesamt lag zum Stichtag bei 1.291; 15,0 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.  

    Der Arbeitsmarkt im Main-Tauber-Kreis  

    Die Arbeitslosenquote im Main-Tauber-Kreis liegt bei 2,5 Prozent (Vormonat 2,5 Prozent). Im April waren 1.904 Menschen arbeitslos gemeldet, 22 weniger als im Vormonat und 146 weniger als im April 2018. 650 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 673 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 498 Stellenangebote gemeldet (April 2018: 584). Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 2.658; 11,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.  

    Die Eckwerte nach Rechtskreisen  

    Im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim waren im Bereich der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) 3.955 Arbeitslose gemeldet, im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) 4.796. Der Anteil der Arbeitslosen aus dem Bereich der Grundsicherung (SGB II) am gesamten Bestand beträgt 45,2 Prozent.  

    Beim Jobcenter im Landkreis Schwäbisch Hall waren zum Stichtag im April 1.473 Arbeitslose registriert (März 2019: 1.476). Die Arbeitsagentur betreute im Haller Landkreis 1.544 Arbeitslose (März 2019: 1.581).   Von den 1.481 Arbeitslosen im Hohenlohekreis wurden 622 vom Jobcenter Hohenlohekreis betreut (März 2019: 641). Bei der Geschäftsstelle der Arbeitsagentur im Hohenlohekreis waren zum Stichtag im April 859 Arbeitslose registriert (März 2019: 872).  

    Von den 1.904 Arbeitslosen im Main-Tauber-Kreis wurden 802 vom Jobcenter Main-Tauber betreut (März 2019: 797). Bei den Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Main-Tauber-Kreis waren 1.102 Arbeitslose registriert (März 2019: 1.129).  

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim)

     

    Bildquelle: Bundesagentur für Arbeit

    Bildergalerie
     
     
     
    Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH | Weipertstraße 8-10 | 74076 Heilbronn | Telefon 0049 - 7131-7669-860
     

    NEWSLETTER

    Immer auf dem neuesten Stand – mit dem Newsletter der Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH