• Menü schließen
  •  

    Aktueller Arbeitsmarktbericht // Oktober 2018

    Ende Oktober wurden 186.343 Arbeitslose gezählt, 3,8 Prozent weniger als im Vormonat und 6,9 Prozent weniger als vor einem Jahr. 86.243 entfielen auf die Arbeitslosenversicherung (Arbeitsagenturen) und 100.100 auf die Grundsicherung (Jobcenter). Die Arbeitslosenquote betrug 3 Prozent nach 3,3 Prozent im Vorjahr. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Baden-Württemberg ist weiterhin stabil: Nach einem kurzen saisonbedingten Anstieg der Arbeitslosigkeit während der Sommermonate lag die Quote wie zuletzt im Juni 2018 wieder bei den „magischen“ 3 Prozent. „Erfreulich ist dabei vor allem der deutliche Rückgang unter den Langzeitarbeits-losen. Damit setzt sich der positive Trend in diesem Jahr fort“, meint dazu Christian Rauch, Vorsitzender der Geschäftsführung in der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit. Dank dieser Entwicklung sei auch die Zahl der Bezieher von Arbeitslosengeld II (Hartz IV) gesunken. „Wir wollen diesen anhaltend positiven Arbeitsmarkt nutzen und auch mithilfe des neuen Teilhabechancengesetzes noch mehr Langzeitarbeitslosen längerfristige Arbeitsverhältnisse erschließen. So verringert sich auch das Risiko ererbter Arbeitslosigkeit in vielen Familien“, erläutert Rauch. Die Arbeitslosenquote bei den unter 25-Jährigen geht gegenüber dem Vormonat um 0,4 Prozentpunkte auf 2,4 Prozent zurück.

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Baden-Württemberg)

     

    Agentur für Arbeit Heilbronn –  Stadt- und Landkreis Heilbronn

    Herbstaufschwung lässt Arbeitslosenzahlen weiter sinken

    „Die übliche Herbstbelebung hat zu einem weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit in unserem Bezirk geführt“, sagt Jürgen Czupalla, der Leiter der Heilbronner Arbeitsagentur. „Erstmals seit über zwanzig Jahren haben wir die Marke von 9 000 Arbeitslosen unterschritten. Vor allem sind es junge Menschen, denen diese Entwicklung zugutekommt. Viele, die im Sommer nach abgeschlossener Ausbildung arbeitslos geworden sind, haben jetzt ihren Platz im Berufsleben gefunden oder sich neu orientiert.“

    Arbeitslosigkeit

    Nach dem Rückgang im September ist die Zahl der Menschen ohne Arbeit nochmals gesunken. Aktuell sind im Bezirk der Agentur für Arbeit Heilbronn 8 854 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, das sind 393 weniger als im September und 488 weniger als vor einem Jahr. Damit ist die Marke von 9 000 Arbeitslosen erstmals seit über zwanzig Jahren unterschritten worden. Die Arbeitslosenquote geht um 0,1 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent zurück. Landesweit sinkt die Quote im Oktober von 3,1 auf 3,0 Prozent.

    Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung und in der Grundsicherung

    In der Arbeitslosenversicherung nach dem Sozialgesetzbuch III sind im Oktober 4 132 Menschen arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vormonat sind das 77 und im Vergleich zum Vorjahr acht Personen weniger. Die Zahl der Arbeitslosen in der Grundsicherung (Sozialgesetzbuch II) ist deutlich stärker zurückgegangen. Die Jobcenter im Heilbronner Agenturbezirk registrieren im Statistikzeitraum 4 722 Arbeitslose. Das sind 316 weniger als im Vormonat und 480 weniger als noch vor einem Jahr (minus 9,2 Prozent).

    Entwicklung nach Personengruppen

    Im Oktober sind 4 138 Frauen arbeitslos gemeldet, 116 weniger als vor vier Wochen. Bei den Männern ist die Zahl der Arbeitslosen um 277 auf 4 716 zurückgegangen. Von der Verringerung der Arbeitslosigkeit haben erwartungsgemäß die Jüngeren stärker profitiert. Aufgrund des Ausbildungs- und Studienbeginns ist die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren gegenüber dem September um 186 auf jetzt 810 zurückgegangen. Vor einem Jahr waren noch 85 junge Menschen mehr arbeitslos. Die Quote für die Jugendarbeitslosigkeit sinkt gegenüber dem September um 0,6 Punkte auf 2,7 Prozent. Damit liegt die Quote unter dem Vorjahreswert von 2,9 Prozent. Bei den Älteren hat sich die Arbeitslosigkeit nur leicht verändert. 3 039 Frauen und Männer in der Alterskategorie 50 plus sind im Oktober arbeitslos gemeldet, 55 weniger als im Vormonat und 189 weniger als im Oktober 2017.

    Arbeitskräftenachfrage

    Der Stellenmarkt hat sich auf einem hohen Niveau behauptet. Den Vermittlungsfachkräften sind in den letzten vier Wochen 1 112 neue Stellen von den Betrieben und Verwaltungen gemeldet worden. Das sind 142 mehr als vor einem Monat. Der Stellenbestand ist gegenüber dem September auf 4 983 (minus 65) zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahr sind das aber 114 oder 2,3 Prozent mehr.

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Agentur für Arbeit Heilbronn)

     

    Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall – Tauberbischofsheim

    Arbeitsmarkt startet im Herbst gut durch

    Im Oktober ist die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk im Vergleich zum Vormonat weiter gesunken. Aktuell sind 8.740 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 356 (Minus 3,9 Prozent) weniger als im September und 496 (Minus 5,4 Prozent) weniger Arbeitslose als im Oktober 2017.

    Die Arbeitslosenquote ist um 0,1 Prozent gesunken und liegt aktuell bei 2,6 Prozent. In Baden-Württemberg beträgt die Arbeitslosenquote 3,0 Prozent.

    „Ein guter Start in den Herbst. Vor allem bei den Jüngeren ist die Arbeitslosigkeit noch einmal ordentlich zurückgegangen. Wer aber am wenigsten von der Entwicklung profitieren konnte, sind die Arbeitslosen 50 Plus“, so Karin Käppel, Leiterin der Arbeitsagentur Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim.

    Aktuell sind 3.585 Menschen über 54 Jahren ohne Arbeit. Ihr Anteil an allen Arbeitslosen liegt bei über 40 Prozent. Und wer einmal arbeitslos geworden ist, tut sich schwer mit einer Neueinstellung.

    „Wobei gerade die Berufs- und Lebenserfahrenen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels von sehr großer Bedeutung für die Unternehmen sind. Die meisten werden noch bis 67 Jahren arbeiten und die Vorurteile, dass Ü-50-Jährige grundsätzlich weniger flexibel, IT- und Weiterbildungsaffin, aber mehr krank seien, müssen auch noch aus den letzten Köpfen raus. Gerade der Mix aus älteren und jüngeren Mitarbeitern zahlt sich aus und jeder profitiert von dem anderen“, führt Karin Käppel an. „Wir können es uns schlichtweg nicht leisten, auf diese gewachsene fachliche Erfahrung zu verzichten“, lautet das Fazit der Agenturleiterin.

    Im Oktober waren 8.092 freie Stellen gemeldet, 246 weniger als im Vormonat (Minus 3,0 Prozent), jedoch 592 mehr als im Oktober 2017 (Plus 7,9 Prozent). Arbeitgeber haben der Arbeitsagentur in diesem Monat 1.566 neue Stellen gemeldet.

    Der Arbeitsmarkt im Landkreis Schwäbisch Hall

    Im Landkreis Schwäbisch Hall liegt die Arbeitslosenquote bei 2,6 Prozent (Vormonat 2,8 Prozent). Es wurden im Oktober 2.975 Arbeitslose gezählt, 126 weniger als im September, 155 weniger als im Vorjahresmonat. 952 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 1.079 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 503 Stellenangebote gemeldet (Oktober 2017: 664). Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 2.614; 4,4 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

    Der Arbeitsmarkt im Hohenlohekreis

    Im Hohenlohekreis liegt die Arbeitslosenquote bei 2,2 Prozent (Vormonat 2,2 Prozent). Es wurden im Oktober 1.467 Arbeitslose gezählt. Das sind 20 weniger als im September und 140 weniger als im Vorjahresmonat. 471 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 490 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 237 Stellenangebote im Oktober aufgegeben (Oktober 2017: 372). Der Bestand an Stellenangeboten insgesamt lag zum Stichtag bei 1.533; 2,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

    Der Arbeitsmarkt im Main-Tauber-Kreis

    Die Arbeitslosenquote im Main-Tauber-Kreis liegt bei 2,4 Prozent (Vormonat 2,6 Prozent). Im Oktober waren 1.857 Menschen arbeitslos gemeldet, 115 weniger als im Vormonat und 76 weniger als im Oktober 2017. 632 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 752 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 581 Stellenangebote gemeldet (Oktober 2017: 605). Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 2.672; 13,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

    Die Eckwerte nach Rechtskreisen

    Im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim waren im Bereich der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) 4.177 Arbeitslose gemeldet, im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) 4.563. Der Anteil der Arbeitslosen aus dem Bereich der Grundsicherung (SGB II) am gesamten Bestand beträgt 47,8 Prozent.

    Beim Jobcenter im Landkreis Schwäbisch Hall waren zum Stichtag im Oktober 1.513 Arbeitslose registriert (September: 1.612). Die Arbeitsagentur betreute im Haller Landkreis 1.462 Arbeitslose (September: 1.489).

    Von den 1.467 Arbeitslosen im Hohenlohekreis wurden 659 vom Jobcenter Hohenlohekreis betreut (September: 680). Bei der Geschäftsstelle der Arbeitsagentur im Hohenlohekreis waren zum Stichtag im Oktober 808 Arbeitslose registriert (September: 807).

    Von den 1.857 Arbeitslosen im Main-Tauber-Kreis wurden 841 vom Jobcenter Main-Tauber betreut (September: 928). Bei den Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Main-Tauber-Kreis waren 1.016 Arbeitslose registriert (September: 1.044).

    Der Ausbildungsmarkt

    Mit dem Monat September endet das sogenannte Berichtsjahr zum Ausbildungsmarkt, das von Oktober 2017 bis September 2018 dauert. Hier orientiert sich die Statistik am Schul- und Ausbildungsjahr. Die Daten für September werden Anfang November mit Rückblick auf das gesamte Berichtsjahr veröffentlicht. Ausbildungsplatzsuchende können aus einer Vielzahl von Stellen ihre Wahl treffen. „Nicht nur in den Bereichen, die bisher schon mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen hatten wie beispielsweise das Handwerk, der Hotel- und Gaststättenbereich oder der Bausektor gibt es noch freie Stellen, sondern inzwischen auch im kaufmännischen Bereich“, so die Agenturleiterin.

    (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim)

     

    Bildquelle: Bundesagentur für Arbeit

    Bildergalerie
     
     
     
    Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH | Weipertstraße 8-10 | 74076 Heilbronn | Telefon 0049 - 7131-7669-860
     

    NEWSLETTER

    Immer auf dem neuesten Stand – mit dem Newsletter der Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH