• Menü schließen
  •  

    Erfolgreich umgesetzt: die „KIFA – weiter bilden“- Kooperation // Kindergarten Taläcker I entwickelt sich zum Familienzentrum: „für Mütter von Müttern“

    „KIFA – weiter bilden“ ist ein systemisches Bildungsprogramm für Mütter in Kindertageseinrichtungen, getragen von der NEUMAYER STIFTUNG. Die Abkürzung „KIFA“ stand ursprünglich für Kinder- und Familienbildung. Das Projekt wird seit einiger Zeit bei der Stiftung unter der Projektbezeichnung „KIFA – weiter bilden“ geführt.

    2019 war das Startjahr, in dem die Kooperation des Stadtteilkindergartens Taläcker I mit der NEUMAYER STIFTUNG begonnen hat. Getragen wurde die Kooperation von Anfang an durch die Stadtverwaltung Künzelsau, die den Weg bereitete, die Einrichtung zu einem Familienzentrum weiterzuentwickeln.

    „Das Bildungsprogramm ist für den Kindergarten Taläcker I so wertvoll, weil es ein Angebot für Mütter von Müttern ist“, erklärt die Einrichtungsleiterin Anika Hofacker. „Die Mütter sind die Expertinnen, wenn es um ihre Kinder geht. Sie sollen durch unser Angebot einen Raum für Begegnungen mit anderen Müttern im Kindergarten bekommen.“

    Die Kindergarten-Mama Inna Zwetzich ist seit 2019 KIFA-Mentorin. Mit großem Engagement ermöglicht sie mit viel Leidenschaft den wertschätzenden Austausch unter Müttern. In Anlehnung an die Themenvielfalt im Kindergarten bereitet sie mit den KIFA-Materialien die regelmäßigen Treffen der Mütter vor. Die Mütter lernen dann mit- und voneinander und entdecken gemeinsam, wie sie ihre Kinder zu Hause spielerisch fördern können, um sie in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Dabei entsteht eine deutlich engere Vernetzung zwischen Tageseinrichtung und Elternhaus.

    Fachpersonal: Die KIFA-Fachkraft, eine geschulte Erzieherin, ist nach dem KIFA Bildungsprogramm die Tandempartnerin der KIFA-Mentorin. Damit die Müttermentorinnen fachliche Unterstützung zu den Bildungsinhalten und des KIFA-Materials bekommen. Fünf Fachkräfte wurden seit 2019 gemeinsam mit Inna Zwetzich durch die NEUMAYER STIFTUNG ausgebildet. „Wir sind im Hintergrund Ansprechpartner für unsere Mentorin und unterstützen sie in der Vor- und Nachbereitung der Kurse. Jedes Thema wird dabei aber stark durch die Mentorin geprägt, um dieses an die Mütter weitergegeben zu können“, ergänzt Anika Hofacker.

    Stetige Weiterbildung zum Bildungsmotto: „KIFA – weiter bilden“: Zusammen mit KIFA-Regionalleiterin Iris Borchert hat sich in diesem Jahr das gesamte Kita-Team zum neuen Programm fortgebildet. Leider haben es die Bedingungen der Pandemie teilweise unmöglich gemacht, durch KIFA Begegnungsraum in der Einrichtung entstehen zu lassen, aber das Team und die Mentorin haben sich dadurch nicht unterkriegen lassen. Mit viel Flexibilität und technischem Knowhow wurden ein Video und digitale Treffen auf den Weg gebracht, um Begegnungen möglich zu machen. „Das Team des Taläcker I war Vorreiter in Sachen virtuellem Begegnungsraum und hat vielen weiteren KIFA-Einrichtungen Mut gemacht, Alternativen zu persönlichen Treffen zu entwickeln“, das schätzt Iris Borchert von der NEUMAYER STIFTUNG ganz besonders.

    Im Rückblick: Kindergarten Taläcker I setzt Meilenstein
    „Der Kindergarten Taläcker I, die Stadtverwaltung Künzelsau und die NEUMAYER STIFTUNG als fördernder Kooperationspartner gehen nach drei Jahren Implementierungszeit weiter den Weg zum Ausbau eines Familienzentrums. Rückblickend setzt der Kindergarten Taläcker I damit einen Meilenstein für die Stadt Künzelsau“, fasst die stellvertretende Hauptamtsleiterin Marion Hannig-Dümmler dankbar die erfolgreiche und engagierte Pilotphase des Kindergartenteams Taläcker I zusammen und freut sich auf die weitere gute Bildungspartnerschaft, die künftig in allen großen Häusern in Form eines Familienzentrums mit „KIFA – weiter bilden“ Einzug halten soll.


    Textquelle: Stadtverwaltung Künzelsau

    Bildergalerie
     
     
     
    Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH | Weipertstraße 8-10 | 74076 Heilbronn | Telefon 0049 - 7131-7669-860
     

    NEWSLETTER

    Immer auf dem neuesten Stand – mit dem Newsletter der Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH