• Menü schließen
  •  

    HAKRO für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2019 nominiert

    Der mittelständische Corporate-Fashion-Anbieter HAKRO aus Baden-Württemberg ist für den 11. Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert. Das Unternehmen überzeugte die Jury in der ersten Runde mit seinem Konzept und erhält im Zuge der Nominierung bereits das Siegel des Nachhaltigkeitspreises. Die Gewinner werden am 7. Dezember 2018 in Düsseldorf gekürt.

    Die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. nominierte HAKRO in der Kategorie „Deutschlands nachhaltigste mittelgroße Unternehmen 2019“. Mit der Nominierung wird das außergewöhnliche Engagement von HAKRO gewürdigt. Als einer der größten Anbieter für Corporate Fashion in Deutschland steht das Unternehmen für haltbare Kleidung in Premiumqualität. HAKRO zeichnet sich durch eine besonders ethische Form der Unternehmensführung aus. Alle geschäftlichen Ziele sind mit dem Anspruch verknüpft, ökologisch und sozialverträglich zu handeln. Seit 2015 wird das Nachhaltigkeitsmanagement in den fünf Handlungsfeldern - Unternehmensführung, Produkte, Mitarbeiter, Umwelt und Engagement – strategisch vorangetrieben. Um sich noch nachhaltiger auszurichten, hatte HAKRO erst im Herbst letzten Jahres in seinem Nachhaltigkeitsbericht „Wirkstoff“ seine Ziele bis 2022 beschrieben.

    Um an der ersten Runde des Wettbewerbs teilzunehmen, mussten die Teilnehmer ein Konzept über Strategien, Maßnahmen, Erfolge und Ziele zum Thema Nachhaltigkeit in ihrem Unternehmen vorlegen. Ein unabhängiges Expertengremium aus den Bereichen Wirtschaft, Forschung, Zivilgesellschaft und Politik traf die Auswahl. HAKRO konnte mit seiner ambitionierten Nachhaltigkeitsstrategie überzeugen und wurde zusammen mit 13 weiteren mittelgroßen Unternehmen für die zweite Runde nominiert.

    Die Jury benennt klare Gründe für die Nominierung des Corporate-Fashion-Anbieters: Das Unternehmen konzentriert sich auf die Problemstellung der Branche und auf die Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei den Produktionspartnern im Ausland. Denn unter einer verantwortungsbewussten Auftragsvergabe versteht HAKRO eine enge Zusammenarbeit mit langjährigen Partnerschaften. Diese müssen seit 2012 mindestens dem Verhaltenskodex der Business Social Compliance Initiative (BSCI) entsprechen. Weiter ist die Marke seit 2015 „Mitglied im Bündnis für Nachhaltige Textilien“ und setzt sich für eine sichere Textilproduktion in Bangladesh ein. Erst Anfang 2018 wurde dazu der „Bangladesh Accord“ erneut unterzeichnet. Punkten konnte HAKRO ebenfalls mit der Minimierung des ökologischen Fußabdrucks, was u.a. durch klimaneutralen Versand, der stetigen Senkung der Ausschussquote mittels engmaschiger Kontrollen und einer Zweitverwendung von Textilresten erreicht wird.

    In der zweiten und letzten Runde präsentieren sich die Nominierten noch einmal detailliert der Jury. Die endgültige Preisverleihung findet am 7. Dezember 2018 in Düsseldorf statt. „Wir freuen uns sehr über die Nominierung, denn sie bestätigt uns, dass wir auf einem guten Weg sind. Das Feedback der Jury ist für uns ein wertvoller Spiegel für unsere weitere Vorgehensweise. Nachhaltigkeit ist für HAKRO ein sehr zentrales Thema. Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ist einer der renommiertesten Wettbewerbe in diesem Bereich“, erklärt Jochen Schmidt, Beauftragter für Qualitätsmanagement und Nachhaltigkeit bei HAKRO. „Von Kunden und auch von anderen Unternehmen erhalten wir durchweg positives Feedback zu unseren Maßnahmen. Mit unseren ambitionierten Zielen wollen wir einer der nachhaltigsten Anbieter in unserer Sparte werden.“

     

    Text- und Bildquelle: HAKRO GmbH, Caroline Pusch vom 18.09.2018

    Bildergalerie
     
     
     
    Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH | Weipertstraße 8-10 | 74076 Heilbronn | Telefon 0049 - 7131-7669-860
     

    NEWSLETTER

    Immer auf dem neuesten Stand – mit dem Newsletter der Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH